Zum Inhalt springen
Inhalt

Bevölkerungsschutz St. Gallen Epidemien sind grösstes Risiko

Frau in Schutzmaske
Legende: Beim Ausbruch einer grossen Epidemie wäre die Logistik gefordert. Keystone
  • Im Kanton St. Gallen wurde analysiert, welche Gefahren für die Bevölkerung relevant sind
  • Das Resultat: Eine Pandemie stellt das grösste Risiko dar
  • Es folgen Erdbeben, Hochwasser, Trockenheit und Hitzewelle sowie Unwetter und Sturm
  • Defizite gibt es bei der Infrastruktur und Logistik

Die Aufzählung war das Ergebnis einer Risikoanalyse von 2017. In einem zweiten Schritt ging es um die Vorbereitung auf Katastrophen. Der Bevölkerungsschutz befinde sich auf gutem Stand, teilte das St. Galler Amt für Militär und Zivilschutz mit. Die meisten Defizite betreffen fehlendes Material, fehlende Infrastruktur oder Logistik.

Mängel sollen behoben werden

Gemeint sind das Manko an oberirdischen Unterkünften für Schutzsuchende, an Verbrauchsmaterial für den Pandemiefall oder an Lagerungsmöglichkeiten kontaminierter Materialien. Weiter brauche es Konzepte, um auf den Andrang von Schutzsuchenden oder auf den Ausfall von Kommunikationsmöglichkeiten vorbereitet zu sein.

Die Defizite sollen nun behoben werden. Sehr konkret sei die Beschaffung von Fahrzeugen für den Zivilschutz, heisst es in der Mitteilung. Für weitere Massnahmen fehlten teilweise die Voraussetzungen. Es brauche dafür Konzepte, Analysen oder die Anpassung von Rechtsgrundlagen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.