Zum Inhalt springen
Inhalt

Biodiversität Appenzell Innerrhoden setzt Zeichen

Blumenwiese mit Bergen
Legende: Natürliche Blumenwiese im Alpstein bietet Lebensraum für Insekten und Reptilien. SRF

Das Tiefbauamt des Kantons Appenzell Innerrhoden und der «Naturverbund Appenzell-Innerrhoden» haben sich auf Massnahmen zur Förderung der Biodiversität geeinigt.

Der Kanton verzichtet im Strassenunterhalt künftig auf Chemie in der Bekämpfung von Unkraut. Es wird mit heissem Wasserdampf gearbeitet. Zudem sollen neue Grünflächen bei Strassenbauprojekten mit Wildblumen angesäät werden. Und die Strassenböschungen sollen dann gemäht werden, wenn es Zeit ist, um zu mähen.

Ein Zeichen setzen

Der Kanton Appenzell Innerrhoden sei oft zu klein, um eine Vorreiterrolle zu übernehmen. Hier sei dies aber gut möglich, so der Leiter des Kantonalen Werkhofs, Ruedi Grob. Mit diesen Massnahmen könne die Welt nicht gerettet werden, aber vielleicht ein Stein ins Rollen gebracht werden. Mit ersten Erkenntnissen rechnet Grob in 3-5 Jahren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Insekten sind die artenreichste Tiergruppe und ein Fundament unseres Ökosystems. Viele Tierarten sind auf Insekten als Nahrung angewiesen. Weniger Insekten bedeuten zum Beispiel weniger Fische, Frösche und Eidechsen. Wenn Vögel nicht mehr genug Insekten finden, um damit ihre Jungen zu füttern, dann gibt es auch weniger Vögel. Ausserdem vertilgen Insekten viele Schädlinge, die sonst die Nutzpflanzen in der Landwirtschaft gefährden würden. Ein Danke an Appenzell, dass ein setzt Zeichen setzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P. Gemperle (PG)
    Schön, dass es der kleine Kanton versucht den grösseren ein Beispiel zu sein. Ist wohl für jene ein Tritt ins Schienbein, die proklamieren, die Schweiz müsse kein Vorbild sein (wohl nur, weil es etwas kosten könnte).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    Danke Appenzell Innerrhoden. Gut ist der Kanton realitätsorientiert und beginnt bei sich, im eigenen Gebiet und anerkennt somit, das ein Wandel nur dort beginnen kann wo wir leben. Wäre schön wenn sich AR und SG daran ein Beispiel nehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen