Zum Inhalt springen

Header

Video
Über 400 Tiere sterben bei Brand in Stall
Aus News-Clip vom 06.01.2020.
abspielen
Inhalt

Brand in Schweinestall Über 400 Tiere kommen in Sax SG ums Leben

  • Bei einem Brand in einem Schweinestall in Sax SG sind am Montagmorgen über 400 Tiere ums Leben gekommen.
  • Die Feuerwehr war mit einem Grossaufgebot vor Ort.
  • Ein Fussgänger hatte das Feuer um 5 Uhr entdeckt und die Rettungskräfte alarmiert, wie die Kantonspolizei St. Gallen am Montagmorgen mitteilte.

Als die Feuerwehrleute eintrafen, stand ein Teil des Schweinestalls bereits in Vollbrand. Die Feuerwehr konnte das Feuer zwar unter Kontrolle bringen und verhindern, dass es auf den anderen Stallteil sowie auf umliegende Gebäude übergreift. Für über 400 Tiere – vorwiegend Ferkel – gab es jedoch keine Hilfe mehr. Sie starben in den Flammen.

Die Feuerwehren von Sennwald, Gams und Buchs waren mit über 60 Feuerwehrleuten vor Ort. Der entstandene Sachschaden kann noch nicht beziffert werden. Die Brandursache ist im Moment noch nicht bekannt. Die Brandermittler der Kantonspolizei St. Gallen untersuchen den Fall.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans König  (Hans König)
    Tragisch! Heute gibt es für wenig Geld (unter Fr. 1'000._) sehr gute Rauch- und Feuermelder, welche per Funk Brände im Anfangsstadium an die zentrale Alarmanlage melden. Ich verstehe nicht, warum diese Anlagen von den Gebäudeversicherungen nicht verlangt werden. Dadurch könnte viel Leid und Geld gespart werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A. Keller  (eyko)
      Anscheinend sind ihnen die Tiere nicht viel wert. Wenn man die Schweinefleischpreise sieht, die sind im Keller. Verantwortung und Tierwohl sind nur leere Worthülsen für viele Mäster. Die vielen Tiere die immer wieder betroffen sind von Stallbränden können einem nur leid tun. Grausam verbrennen, dass wünscht man keinem Tier.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Brüel SG 300 Tiere, vorwiegend Ferkel starben in den Flammen. In einem Schweinestall in Sax SG starben sind 400 Tiere. Seehof, bei einem Feuer starben rund 300 Ferkel. Hundwil Appenzell kamen rund 200 Schweine in den Flammen ums Leben. Alchenstorf BE sind am frühen Freitagmorgen einige Schweine bei Brand verendet. Arth im SZ sind beim Brand eines Stalles 170 Schweine ums Leben gekommen. Solche traurige Nachrichten hört man immer wieder? Wie kann das passieren? Weiteres Tierleid durch U.nvorsicht
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sebastian Köhler  (Tekk)
    Mal schauen ob diese Nachricht auch im Ausland verbreitet wird, wahrscheinlich aber ja nicht, sind ja keine Affen in nem Zoo gewesen die sterben mussten. Mir persönlich tun die Schweine auf alle fälle leid, hoffe sie hatten es schnell hinter sich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen