Zum Inhalt springen

Budget Stadt St.Gallen Kritik und rauer Umgangston

Legende: Audio Bürgerliche streiten über Steuerfusssenkung (13.12.2017) abspielen. Laufzeit 01:10 Minuten.
01:10 min, aus Regionaljournal Ostschweiz vom 12.12.2017.

Das Budget der Stadt St. Gallen sieht im nächsten Jahr ein Minus von rund 9 Millionen Franken vor. Dies bei einem Gesamtaufwand von rund 500 Millionen Franken.

Das Minus in diesem Budget ist eine politische Aussage, welche bei uns mit den Worten «wir wollen nicht sparen» ankommt.
Autor: Michael HugentoblerPräsident CVP/EVP-Fraktion

Das St. Galler Stadtparlament hat das Budget am Dienstagabend intensiv diskutiert. Dabei war der Umgangston ungewohnt rau. Ebenso musste der Stadtrat viel Kritik einstecken. Allen voran die CVP in ihrer neuen Rolle als Oppositionspartei wählte ungewohnt harte Worte. «Das Minus in diesem Budget ist eine politische Aussage, welche bei uns mit den Worten 'wir wollen nicht sparen und wir wollen den Steuerfuss nicht senken' ankommt», erklärte CVP/EVP-Fraktionspräsident Michael Hugentobler. Aus diesem Grund wolle die Fraktion ebenfalls eine politische Aussage machen und den Steuerfuss senken.

Kritik von allen Seiten

Diese Aussage hagelte nicht nur Kritik von der linken, sondern auch von der rechten Seite. Die SVP, welche jahrelang eine Senkung des Steuerfusses gefordert hatte, unterstellte der CVP, dass sie damit zu spät komme. Die Partei doppelte dann aber in Sachen Kritik an den Stadtrat nach und forderte die Rückweisung des Budgets.

Diese Forderung wiederum führte zu einer emotionalen Antwort der linken Seite. Wer A sage, müsse auch B sagen, erklärte Daniel Kehl, Präsident der SP/JUSO/PFG-Fraktion. Es könne nicht sein, dass die Bürgerlichen das ganze Jahr über verschiedene Kredite und Projekte bewilligten und dann am Ende des Jahres, wenn es ums Budget gehe, dieses kritisierten.

Nach mehrstündiger Diskussion stimmte der Rat dem Budget 2018 zu. Der Steuerfuss bleibt unverändert bei 144 Prozent.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    Die Stadt St. Gallen ist ein Vorzeigeschüler wenn es drum geht, Geld zu verschwenden um sich selber zu vergolden. Ich nehme nur das leidige Thema “Marktplatz“. Vom Volk mehr als einmal Bach ab geschickt macht die Stadt umbeirrt weiter. Wieder ein neues Projekt, wieder Millionen weg. Die Regierung sieht einfach nicht ein, das sparen heisst „nicht ausgeben“. In ihrem Grössenwahn fie „Metropole der Ostschweiz“ sein zu wollen hat sie jede Bodenhaftung verloren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen