Zum Inhalt springen
Inhalt

Burka-Verbot St. Gallen Polizei erarbeitet Richtlinien

Legende: Audio Situation beschreiben, Verhüllung fotografieren abspielen. Laufzeit 01:21 Minuten.
01:21 min, aus Regionaljournal Ostschweiz vom 12.12.2018.

Im September hat die St. Galler Stimmbevölkerung einer Gesichtsverhüllungsverbot mit Einschränkungen zugestimmt. Und genau diese Einschränkungen sind es, welche die Umsetzung nicht ganz einfach gestalten. Im Gesetz heisst es nämlich: Wer sein Gesicht verhüllt und dadurch die öffentliche Sicherheit gefährdet, den religiösen oder gesellschaftlichen Frieden bedroht, macht sich strafbar. Das Verhüllen des Gesichts per se ist also nicht verboten.

Die Staatsanwaltschaft muss beurteilen, ob ein Mann mit einer Gesichtsmaske vor einem Fussballspiel die öffentliche Sicherheit gefährdet oder ob eine Frau mit einer Burka den religiösen Frieden bedroht. Die Vorarbeit dazu leistet die Polizei. Aus diesem Grund habe man Handlungsrichtlinien erarbeitet, sagt Mediensprecher Hanspeter Krüsi: «Wir fotografieren in einem konkreten Fall die Gesichtsverhüllung, nehmen Aussagen entgegen und beschreiben die Situation.»

Wir fotografieren in einem konkreten Fall die Gesichtsverhüllung.
Autor: Hanspeter KrüsiMediensprecher Kapo SG

Das ganze Dossier wird dann der Staatsanwaltschaft übergeben. Diese muss am Ende beurteilen, ob sich jemand strafbar gemacht hat oder nicht - und allenfalls eine Busse aussprechen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.