Zum Inhalt springen
Inhalt

Der Winter ist zurück Viele Unfälle auf rutschigen Strassen

Ob zu schnell unterwegs, mit Sommerpneus oder gar mit Alkohol im Blut: Die Polizeikorps hatten in den vergangenen Stunden viel zu tun. In den meisten Fällen blieb es bei Blechschäden.

Auf den Ostschweizer Strassen kam es zu weiteren Unfällen. Auch in den Kantonen Thurgau und Appenzell Ausserrhoden standen die Polizisten wegen des Wintereinbruchs im Einsatz. Auf der Vögelinsegg (AR) beispielsweise geriet ein Autofahrer ins Rutschen und prallte auf der Gegenfahrbahn mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen. Der Unfallverursacher hatte laut der Polizei Sommerpneus montiert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Von der NSV (Nidwaldner Sachversicherung) kam via SMS die Meldung, dass ab 21 Uhr bis Di. 12 Uhr Eisglätte herrschen wird. Das Schneetreiben bei bissiger Kälte scheint uns also bald einzuholen. Aber besser jetzt, als Ende April, wie letztes Jahr. Die gravierenden Folgen des letztjährigen Aprilwinters müssen Petrus wohl zu denken gegebne haben und dass er daraus die Lehre gezogen hat. .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    Wenn man diese Meldungen so liest, fällt auf wir haben immer mehr Autos auf den Strassen und immer "weniger Autokenker", beherrschen ihr Fahrzeug! Liegt vermutlich an den larschen Prüfungen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen