Zum Inhalt springen

Ostschweiz «Die Menschen mussten wie das Vieh auf der Weide grasen»

Nach dem Vulkanausbruch am Tambora in Indonesien kam es vor 200 Jahren zur letzten grossen Hungersnot in der Schweiz. Am stärksten betroffen war die Ostschweiz. Die Preise für Kartoffeln und Getreide stiegen um über 500 Prozent.

Legende: Audio Das Jahr ohne Sommer (25.06.2016) abspielen. Laufzeit 03:31 Minuten.
03:31 min, aus Regi Ostschweiz vom 24.06.2016.

Der Vulkanausbruch am Tambora hatte globale Auswirkungen. Das vom Vulkan ausgestossene Schwefelaerosol kühlte die Atmosphäre deutlich ab, die Temperatur sank um bis zu 3 Grad Celsius. Wissenschaftshistoriker und Klimaforscher der Universität Bern haben die Auswirkungen nun aufgearbeitet.

Besonders deutlich habe man das «Jahr ohne Sommer» in der Ostschweiz gespürt, sagt Daniel Krämer, der an der Studie beteiligt war: Schnee nicht nur in den Wintermonaten, Überschwemmungen rund um den Bodensee und im Rheintal, eine Getreideernte, die buchstäblich ins Wasser fiel. Aus Überlieferungen wisse man: «Die Menschen mussten wie das Vieh auf der Weide grasen».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.