Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Eschensterben geht weiter Die Pilzkrankheit ist nicht aufzuhalten

Die Eschenwelke breitet sich in Ostschweizer Wäldern weiter aus. Das habe langfristige Auswirkungen, schreibt nun das Kantonsforstamt St. Gallen.

Keine neuen Eschen

Die Esche sei nach der Buche die zweitwichtigste Laubbaumart. Und sie sei sowohl aus ökologischer als auch aus wirtschaftlicher Sicht kaum zu erstetzen.

Trotzdem empfiehlt das St. Galler Kantonsforstamt nun, keine neuen Eschen zu pflanzen. Von einer Kapitulation will Kantonsoberförster August Ammann dennoch nicht sprechen.

«Wir hoffen, dass die fünf bis zehn Prozent resistenten Eschen überleben werden und die natürliche Verbreitung weitergeht», sagt Ammann. Ausserdem könne auch die Forschung ihren Teil zum Erhalt der Eschen beitragen, beispielsweise mit der Züchtung resistenter Eschen.

Das Eschensterben

Die Pilzkrankheit stammt aus Ostasien und wurde 2008 erstmals in der Schweiz festgestellt. Seit 2014 tritt das Eschensterben in der ganzen Schweiz auf. Die Blätter befallener Bäume werden braun und welk, später stirbt der Baum ganz ab. Eine biologische Gegenmassnahme gibt es bisher nicht.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Aurel Specker  (Auspec)
    Zum Glück ist die Esche eine Art die sich schnell fortpflanzt. Ich denke deshalb werden die 5-10% die resistent sind die Art problemlos am Leben erhalten. Wenn es Eichen anstatt Eschen wären hätten wir wohl ein Problem...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen