Zum Inhalt springen

Header

Studierende während Vorlesung.
Legende: Die HSG versucht Barrieren für Flüchtlinge – wie Vorwissen und Sprachkenntnisse – so klein wie möglich zu halten. Keystone
Inhalt

Flüchtlinge in der Vorlesung Die Uni St. Gallen ist nicht sehr interessant für Flüchtlinge

An der Universität St. Gallen können Flüchtlinge ein Schnuppersemester machen. Diesen Frühling sind es drei.

Die Kritik: «Im Vergleich mit anderen Hochschulen sind drei sehr wenig», sagt Gabriela Lüthi, Co-Präsidentin des Verbands der Schweizer Studierendenschaften. Der Verband fordert einen möglichst einfachen Zugang für Flüchtlinge an die Hochschulen. «An anderen Hochschulen sind es 20 bis 30 Schnupperplätze und diese sind immer belegt.»

Die Begründung: «Wir haben ein sehr limitiertes Fächerangebot», wehrt sich Claudia Brühwiler, die an der Universität St. Gallen für die Flüchtlinge zuständig ist. «Wir haben zum Beispiel keine Ingenieurswissenschaften, eine Fachrichtung, die aber sehr gut vertreten zu sein scheint bei hochqualifizierten Flüchtlingen.» Zudem sei das Einzugsgebiet der HSG kleiner, als bei anderen Universitäten und es gebe andere Hochschulen in der Region, die für Flüchtlinge interessant sein können.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen