Zum Inhalt springen
Inhalt

Digitale Währung Keine Boombranche für Appenzeller Wirtschaftsförderer

Es ist eine unscheinbare Industriehalle am Rand von Appenzell, gleich neben einem Kies- und Betonwerk. Im Innern brummen rund um die Uhr 150 Rechner, schätzt Hanspeter Koller. Der Betriebsleiter der Energie- und Wasserversorgung Appenzell. Er ist zuständig für die Stromversorgung.

Aktuell liefere man der Bitcoin-Firma eine Leistung von rund 250 Kilowatt und pro Jahr geschätzte 2,2 Gigawattstunden. Das ist so viel Strom, wie 400 Einfamilienhäuser pro Jahr brauchen.

Strom ist der Rohstoff für die Bitcoin-Produktion. Noch bis vor kurzem hatte die Bitcoin-Firma Rechner im Bündner Dorf Sufers betrieben. Laut der Zeitung «Südostschweiz» im deutlich kleineren Stil mit nur zwölf Rechnern. Wie die Zeitung letzte Woche vermeldete, verlegte die Firma «Crypto Suisse AG» ihren Sitz Ende Juli nach Appenzell.

Digitale Währungen sind eine Boombranche. Appenzell setzte aber nicht bewusst darauf, sondern bleibe grundsätzlich bei den alten Standbeinen Gewerbe, Tourismus sowie der Elektrobranche und der Mechanik. Das sagt der Innerrhoder Wirtschaftsförderer Markus Walt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.