Zum Inhalt springen

Header

Zwei OP-Angestellte sehen sich Daten auf Computer an
Legende: Digitale Gesundheitsdaten sollen die Behandlung von Patienten vereinfachen. Sie sind direkt abrufbar von jedem Computer. Keystone
Inhalt

Ostschweiz Digitales Gesundheitswesen

St. Gallen ist der erste Kanton, der eine überregionale eHealth-Lösung einführt. Ab Januar 2014 können alle Hausärzte, die einem Netzwerk angeschlossen sind, direkt am Computer die Austrittsberichte der Spitäler abrufen.

Als der Bundesrat im Juni 2007 seine Strategie «eHealth» präsentierte, waren die meisten Gesundheitsdirektoren skeptisch. Inzwischen hat sich einiges getan. Und der Kanton St. Gallen spielt dabei eine führende Rolle. So wurde im vergangenen Jahr in einem Pilotprojekt der Austausch von Patientendaten zwischen Spitälern und Hausarztpraxen getestet. Ab Januar 2014 soll das Modell nun eingeführt werden. Das bedeutet: Die Austrittsberichte bekommt der Hausarzt künftig nicht mehr per Post sondern digital direkt auf den Computer-Bildschirm. Einzige Voraussetzung: Der Patient muss dafür seine Einwilligung geben. Das schreibt auch das neue Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier vor, das frühestens 2015 in Kraft treten wird.

Auch die digitale Verwaltung von Spitalrechnungen hat St. Gallen als erster Kanton eingeführt. Inzwischen haben 13 Kantone das System übernommen. Ebenso soll die elektronische Kostengutsprache vorangetrieben werden, sagt Hansjörg Looser vom St. Galler Gesundheitsdepartement.

Fachhochschule bietet Weiterbildung an

Damit das in St. Gallen erarbeitete Wissen weitergegeben werden kann, hat die Fachhochschule St. Gallen in Zusammenarbeit mit der Höheren Fach- und Führungsschule von H+ einen eigenen Lehrgang entwickelt. Die ersten Auszubildenden starten Mitte Mai 2014. «Spitäler und andere Organisationen im Gesundheitswesen werden in den nächsten Jahren eHealth-Strategien entwickeln müssen, um wettbewerbsfähig zu bleiben», sagt Reto Eugster, Leiter Weiterbildung an der Fachhochschule. Der Kanton St. Gallen habe dafür eine gute Grundlage geschaffen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?