Zum Inhalt springen
Inhalt

Drogenfund in Appenzell 69 Kilogramm Kokain beschlagnahmt

  • Am vergangenen Donnerstag stellte die Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden in Zusammenarbeit mit Spezialisten der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) bei einem Unternehmen in Appenzell in einem Schiffscontainer drei Taschen mit insgesamt 69 Kilogramm Kokain fest.
  • Ein 34-jähriger polnischer Lastwagenchauffeur wurde festgenommen. Gemäss einer Medienmitteilung der Staatsanwaltschaft des Kantons Appenzell Innerrhoden wurde mittlerweile aber wieder freigelassen.
  • Die Staatsanwaltschaft des Kantons Appenzell Innerhoden hat eine Untersuchung wegen Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz eröffnet.
  • Das Betäubungsmittel wird der Vernichtung zugeführt.
Kokain, das in verschiedene Pakete abgepackt ist.
Legende: Rekordmenge: Im Oktober 2015 stellte die Polizei Basel-Landschaft sogar 191 Kilogramm Kokain sicher. Polizei Basel-Landschaft

Den Schiffscontainer kontrolliert hat die Innerrhoder Kantonspolizei aufgrund eines Hinweises der Eidgenössischen Zollverwaltung. Es handelt sich mit 69 Kilogramm um den bislang grössten Drogenfund im Kanton. «Sogar schweizweit ist selten, dass man so grosse Mengen findet», sagt der Innerrhoder Staatsanwalt Damian Dürr.

Es gebe bislang keine Anhaltspunkte, dass das betroffene Appenzeller Unternehmen mit dem Drogenhandel zu tun habe. Es habe den Fund selber gemeldet. Ermittelt werde in alle Richtungen, sagt Dürr. «Denkbar ist, dass die Drogen irgendwo anders hin sollten.»

Wie hoch der Wert der sichergestellten Ware ist, kann der Staatsanwalt zum jetzigen Zeitpunkt nicht beziffern. Das Kokain werde nun genauer untersucht - unter anderem auf den Reinheitsgehalt.

Ausserdem versuchen die Ermittler den Weg des Containers zu verifizieren, den Ursprung des Kokains zu eruieren und die Auftraggeber des Transports zu identifizieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.