Zum Inhalt springen

Ostschweiz Ein kleines Defizit erfreut die Thurgauer Regierung

Im Kanton Thurgau zeigt das Sparpaket Wirkung: Für 2015 rechnet Finanzdirektor Jakob Stark mit einem kleinen Defizit von 3,2 Millionen Franken. Die Sparmassnahmen müssen zum Teil noch vom Grossen Rat abgesegnet werden.

Regierungsgebäude TG
Legende: Die Thurgauer Regierung zeigt sie erfreut über den Voranschlag 2015. Keystone

Die Regierung bezeichnet den Voranschlag als «insgesamt erfreulich». Bei einem Gesamtaufwand von knapp zwei Milliarden Franken in der Erfolgsrechnung könne von einem ausgeglichenen Budget gesprochen werden. Für 2014 hatte der Kanton noch ein Acht-Millionen-Defizit budgetiert.

Die ehrgeizigen Ziele würden mit dem Voranschlag 2015 fast durchwegs erreicht, sagte Finanzdirektor Jakob Stark. Eine Ausnahme sind die Kosten für die Spitalversorgung, die überdurchschnittlich steigen dürften.

Bei den Steuereinnahmen rechnet der Kanton gar mit einem Plus von 3,5 Prozent. Die geplanten Investitionen liegen mit 65 Mio. Franken deutlich unter dem Niveau der vergangenen Jahre von 80 Millionen.

Der Kanton kann die Investitionen zu 44 Prozent aus eigenen Mitteln finanzieren. Die Gesamtrechung sieht einen Fehlbetrag von 36,5 Mio. Franken (Vorjahr 45,8 Mio. Fr.) vor. Der Steuerfuss bleibt gemäss Budget unverändert bei 117 Prozent.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andy W, Region Frauenfeld
    Das Budget 2015 ist sehr erfreulich für den Kanton. Super! Toll gemacht! Klopfen wir uns alle brav auf die Schultern. Haben wir als Kantonsregierung es geschafft viele unserer laufenden Kosten auf die Gemeinden ab zu wälzen. Sogar die KANTONSBIBLIOTHEK müssen wir nun nicht mehr grossartig selber tragen. Das haben wir jetzt ganz klever an die umliegenden Gemeinden verteilt. Toll, einfach toll unsere Kantonsregierung! Gratuliere zu diesem grandiosen Erfolg die Gemeinden zu schwächen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen