Zum Inhalt springen
Inhalt

Entscheid Appenzell Jugendunterkunft wird kein Asylzentrum

Aus der Jugendunterkunft Appenzell wird keine Asylunterkunft. Nach der Durchführung einer Machbarkeitsstudie habe die Standeskommission entschieden, vorerst auf eine kantonale Nutzung zu verzichten, heisst es in einer Mitteilung des Kantons.

Die Studie zeige, dass sich die Jugendunterkunft für eine Asylunterkunft grundsätzlich gut eignen würde. Jedoch lägen die Kosten für die Sanierung und Umnutzung höher als erwartet, sagt die Vorsteherin des Appenzeller Gesundheits- und Sozialdepartements Antonia Fässler. Auch sei die Zahl der Asylgesuche zwischenzeitlich tiefer als zum Zeitpunkt, an dem die Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben wurde.

Die Jugendunterkunft an der Sitterstrasse wird weiterhin als Jugendunterkunft betrieben. Asylsuchende werden in Appenzell wie bis anhin auch in den nächsten Jahren im Kapuzinerkloster untergebracht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.