Zum Inhalt springen

Header

Audio
Rotation unter den Amtsträgern fördern
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 04.12.2018.
abspielen. Laufzeit 01:13 Minuten.
Inhalt

Entscheid im Glarnerland Regierung hält an Altersgrenze für Politiker fest

Die Höchstaltersgrenze in der Glarner Politik hat sich nach Ansicht der Regierung bewährt, wie diese am Dienstag mitteilte. Die Altersgrenze sei nach wie vor geeignet, die mit ihr angestrebten Ziele zu erreichen. Es gehe um die Förderung der Rotation unter den Amtsträgern und die Verhinderung einer Überalterung der Gremien.

Die Regierung befasste sich mit dem Thema aufgrund eines Auftrages aus dem Kantonsparlament. Von sich aus will sie jetzt nicht weiter tätig werden.

Altersgrenze 1988 eingeführt

Die Exekutive erachtet es als «nicht zwingend erforderlich», dem Kantonsparlament oder der Landsgemeinde eine Änderung vorzuschlagen. Dies auch deshalb, weil die Altersgrenze von der Landsgemeinde 1988 eingeführt und seither zweimal bestätigt worden sei.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.