Zum Inhalt springen

Ostschweiz Finanzkommission ist gegen die Schliessung von Zollstellen

Die drei Ostschweizer Zollstellen in Romanshorn, St. Gallen und Buchs sollen dem Rotstift geopfert werden. Soweit die Pläne des Finanzdepartements. Doch nun hat sich die ständerätliche Finanzkommission mit acht zu fünf Stimmen gegen die Schliessung ausgesprochen.

Fähre im Hafen von Romanshorn
Legende: In Romanshorn kontrolliert der Zoll auch den Fährbetrieb mit Friedrichshafen. Keystone

Seit Monaten kämpfen Ostschweizer Kantone und Gemeinden vereint mit der Wirtschaft um den Erhalt der drei Zollstellen. Nun scheint der anhaltende Protest Wirkung zu zeigen: Gemäss Medienmitteilung hat die ständerätliche Finanzkommission entschieden, auf die Schliessungen zu verzichten. Dies unter anderem, weil der erwartete Spareffekt von rund 16 Millionen Franken in den Jahren 2017 bis 2019 gemessen an den geplanten Einsparungen durch das Stabilisierungsprogramm von einer Milliarde Franken relativ bescheiden wäre.

Das Stabilisierungsprogramm kommt voraussichtlich in der Herbstsession in den Ständerat. Danach wird auch der Nationalrat entscheiden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Wau, das hat aber lange gedauert bis der Geistesblitz in den Köpfen eingeschlagen hat. Zu diesem Ergebnis sind sogar die Kindergärtler gekommen. Wahrscheinlich hàtte es überhaupt keine Einsparungen gegeben, sondern wàre aus ökologischen Gründen noch teurer geworden. Aber besser, fühe Einsicht als keine.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen