Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz «Frau Gemeindeammann» wird «Gemeindepräsidentin»

Die Bezeichnung «Gemeindeammann» soll im Kanton Thurgau künftig durch «Gemeindepräsident/Gemeindepräsidentin» ersetzt werden. Damit wird ein Begriff für ein Gemeindeoberhaupt gewählt, der für beide Geschlechter anwendbar ist. Die Regierung schlägt dem Grossen Rat vor, das Gesetz zu ändern.

Brigitte Kaufmann
Legende: Brigitte Kaufmann-Arn ist seit Jahren Frau Gemeindeammann von Uttwil. Sie ist gegen die Änderung der Bezeichnung. zvg

Im Oktober 2012 erklärte der Grosse Rat eine Motion für erheblich, die verlangte, dass der Begriff «Gemeindeammann» für das Oberhaupt einer Gemeinde durch «Gemeindepräsident/Gemeindepräsidentin» ersetzt wird. Nun hat der Regierungsrat eine Änderung die Gesetzes ausgearbeitet.

Die Bezeichnung «Gemeindeammann» geht auf das Jahr 1944 zurück. Bereits 1993 und im Jahr 2000 wurde über die Bezeichnung diskutiert. Damals setzte sich «Frau Gemeindeammann» für ein weibliches Gemeindeoberhaupt durch. Der Begriff stammt aus einer Zeit, in der Frauen noch nicht stimmberechtigt waren und nicht gewählt werden konnten.

Abgeschafft wurde der Begriff vor einigen Jahren in den Kantonen St.Gallen und Solothurn. Der Regierungsrat kommt zum Schluss, dass mit einem Wechsel der Bezeichnung die Probleme der sprachlichen Gleichstellung von Mann und Frau gelöst werden können.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.