Zum Inhalt springen
Inhalt

Gasthaus Äscher Gallus Knechtle neuer Äscher-Wirt

Legende: Video Die neuen Äscher-Wirte abspielen. Laufzeit 03:09 Minuten.
Aus News-Clip vom 10.12.2018.

Nach 31 Jahren ist im weltberühmten Berggasthaus Anfang November eine Ära zu Ende gegangen: Die Wirtefamilie Knechtle, die hier in zweiter Generation wirtete, hörte auf. Grund: der grosse Trubel. Die Besitzerin des «Äscher», die Stiftung Wildkirchli, erklärte, der markante Bergasthof soll seinen Charakter auch unter der neuen Führung behalten.

Auf Knechtle folgt Knechtle

Am Montagmorgen präsentiert der Innerrhoder Landeshauptmann Stefan Müller den Ausserrhoder Gallus Knechtle als künftigen Wirt. Knechtle ist Inhaber der Firma Pfefferbeere, die sich auf das Organisieren von Events spezialisiert hat. Knechtle an der Medienkonferenz: «Wir setzen den Fokus auf kulinarische Erlebnisse». Er wolle die alten Werte des «Äscher» bewahren, aber auch Neues wagen.

Landeshauptmann Stefan Müller präsentiert Pläne für den Ausbau des «Äscher»
Legende: An der Medienkonferenz wurden auch Pläne für den Ausbau des «Äscher» gezeigt. SRF Selina Wiederkehr

Gleichzeitig präsentierte der Innerrhoder Landeshauptmann Stefan Müller als Präsident der Stiftung Wildkirchli Ausbaupläne für den Berggasthof. Der westliche Gebäudeteil müsse aufgrund seines maroden Zustands komplett erneuert werden. Auch die Toiletten müssten verschoben werden. Am äusseren Erscheinungsbild des «Äscher» solle sich aber nichts ändern, so Müller.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.