Zum Inhalt springen

Ostschweiz Gefängnis Altstätten soll massiv ausgebaut werden

Der Kanton St. Gallen will den Strafvollzug zentralisieren. Dazu möchte er vier kleinere Regionalgefängnisse schliessen und das Gefängnis in Altstätten von heute 45 auf neu 126 Plätze ausbauen.

Das Gefängnis Altstätten.
Legende: Das Altstätter Gefängnis soll vergrössert werden. Keystone

Der Kanton St. Gallen verfügt heute über zu wenige und teils auch veraltete Gefängnisplätze. Deshalb sollen kleinere Gefängnisse geschlossen und die Insassen in Altstätten untergebracht werden.

Ein Gefängnis für viele Haftarten

Laut dem Leiter des St. Galler Amtes für Justizvollzug, Joe Keel, sollen in Altstätten Untersuchungs- und Sicherheitshäftlinge wie auch Personen im Strafvollzug und ausländerrechtliche Häftlinge untergebracht werden. Neu ist auch eine Abteilung für Jugendliche und für Frauen geplant.

Kleine Landgefängnisse schliessen

Im Gegenzug zum Ausbau in Altstätten sollen die vier kleineren Gefängnisse in Widnau, Flums, Bazenheid und in Gossau geschlossen werden. Diese verfügen laut Joe Keel jeweils über rund acht bis zehn Plätze. Hingegen sollen die beiden Gefängnisse in der Stadt St. Gallen und in Uznach im St. Galler Linthgebiet weiter bestehen.

Laut Joe Keel soll nun ein Architekturwettbewerb für das ausgebaute Gefängnis Altstätten durchgeführt werden. Danach wird sich der Kantonsrat mit dem Projekt beschäftigen. Das St. Galler Stimmvolk wird voraussichtlich im Jahr 2017 über eine entsprechende Vorlage befinden können. Im besten Fall könnte 2018 mit dem Bau begonnen werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.