Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Der Borkenkäfer, ein gefrässiger Schädling abspielen. Laufzeit 01:23 Minuten.
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 24.07.2019.
Inhalt

Gefrässiger Schädling Borkenkäfer setzt Wäldern zu

Die Borkenkäferpopulation wächst und wächst. Die Bekämpfung ist schwierig.

Viel Sturmholz und der trockene Sommer 2018 waren ideale Voraussetzungen, damit sich die Borkenkäfer-Population in den Schweizer Wäldern vergrössern konnte. Mit schwerwiegenden Konsequenzen: Im Vergleich zu 2017 hat sich im vergangenen Jahr die vom Borkenkäfer befallene Menge an Holz mehr als verdoppelt.

Auch dieses Jahr sieht es nicht gut aus. «Bei den Borkenkäfern ist es dramatisch», sagt Daniel Böhi, Leiter des Thurgauer Forstamtes. Mit dem Thema Borkenkäfer sei man zurzeit «massiv» beschäftigt. Vor allem im westlichen Teil des Kantons sei der Käferbefall stark. Im Thurgau habe es im vergangenen Jahr so viele Käfernester gegeben wie seit zehn Jahren nicht mehr. «Das war ein Anzeichen dafür, dass es im 2019 entsprechend viel Käferholz geben wird», sagt Böhi.

Um eine weitere Ausbreitung des dunkelbraunen Käfers zu verhindern, werden verschiedene Massnahmen ergriffen. Es sei wichtig, dass Käfernester rechtzeitig entdeckt und befallene Bäume aus dem Wald gebracht werden, solange die Käfer noch unter der Rinde sind. «Aber es ist schwierig. Ein Stück weit haben wir wirklich Mühe, rechtzeitig reagieren zu können», sagt Böhi.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Gerber  (Emmentaler1)
    die aussage von herr krüsi ist sicher korrekt. nur ist der mensch "noch" keine maschine, oder computer, bei welchen innert kurzer zeit ein modul ausgewechselt werden kann. buschauffeure/lastwagenchaffeure haben enormen stress. und die momentanen hohen temperaturen tragen auch das ihrige dazu bei. der familie und angehörigen mein herzliches beileid
    Ablehnen den Kommentar ablehnen