Zum Inhalt springen

Header

Audio
Anzeigen und weniger Direktzahlungen
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 13.12.2019.
abspielen. Laufzeit 00:43 Minuten.
Inhalt

Gewässerschutz St. Gallen Weniger Direktzahlungen als Strafe für Bauern

2019 strich der Kanton St. Gallen 56'000 Franken Direktzahlungen für Bauern, welche zu nahe an Gewässer güllten.

Der Kanton St. Gallen und die Gemeinden haben verstärkt Kontrollen durchgeführt, ob die Landwirtinnen und Landwirte die vorgeschriebenen Abstände zu Gewässern, Hecken, Mooren oder Ufergehölzen einhalten.

Pufferstreifen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Wenn Gülle oder Pflanzenschutzmittel in Gewässer oder Moore gelangen, sind Fische und andere Wasserlebewesen gefährdet und die Wasserqualität leidet. Um die Gefahr zu vermindern, sind Mindestabstände - sogenannte Pufferstreifen - vorgeschrieben. Wer diese Abstände nicht einhält, nimmt neben der Kürzung von Direktzahlungen auch strafrechtliche Folgen in Kauf.

Im Frühling und Sommer waren Teams unterwegs und kontrollierten frisch gegüllte Wiesen, die an solche Pufferstreifen grenzen, wie die St. Galler Staatskanzlei mitteilt. Die Verfehlungen wurden dokumentiert. Dabei fiel auf, dass nicht nur unerlaubt Gülle oder Mist in den Pufferstreifen ausgebracht wurde, sondern dass dort auch unerlaubtes Material wie Siloballen, organischer Dünger oder Grüngut gelagert wurde.

In diesen Verstössen sind jedoch nicht nur solche gegen die Vorschriften zu Pufferstreifen enthalten, sondern auch solche aus den ordentlichen Betriebskontrollen. Verstösse, die nicht über Direktzahlungen sanktioniert werden, bringen die zuständigen Ämter zur Anzeige, wie der Kanton St. Gallen schreibt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Richtig so. Vor allem mich als Fischer betrifft dies besonders. Was nützt mich ein Naturweiher dem wir Sorge tragen und die Bauern diesen vergiften.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Unglaublich wie viel Unverbesserliche Bauern es gibt, dabei sollte es genau ihnen nicht Gleichgültig sein, Sie haben es in der Hand das Wohl der Bevölkerung auf hohem Niveau zu halten. Alle sollten den Film über Bruno Manser sehen, dann würde sie sehr Nachdenklich werden, Diese Urwaldmenschen sind viel gescheiter als wir, weil sie die Natur als Ganzes sehen und nicht nur wie wir das Geld.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen