Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Ostschweiz Glarus erfolgreich gegen Hausärztemangel

Die Glarner Regierung will weiterhin Hausärzte-Praktikas unterstützen. Ein erstes befristetes Projekt hat den gewünschten Erfolg gebracht. Nun muss aber noch das Parlament darüber entscheiden.

Hausarzt gibt eine Spritze.
Legende: Vor allem in Glarus Süd ist der Hausärztemangel spürbar. Keystone

Das bisher auf fünf Jahre bis 2012 befristete Projekt «Praxisassistenz» habe die Erwartungen übertroffen, teilt die Regierung mit. Es zeichne sich ab, dass von den vier Absolventen drei eine Hausarztpraxis übernehmen würden, sagt Gesundheitsdirektor Rolf Widmer.

Der Kanton übernahm 75 Prozent der Lohnkosten eines Praktikums, der Rest entfiel auf die Praxis selber. Nun will die Regierung die Praxisassistenzen zeitlich unbeschränkt weiterführen. Das Angebot richtet sich an Assistenzärztinnen und -ärzte des Kantonsspitals Glarus.

Die Exekutive geht von einem Jahreslohn von 124'800 Franken aus, was dem Lohn der angesprochenen Ärzte am Kantonsspital entspricht. Für die Weiterführung des Projektes ist noch die Zustimmung des Kantonsparlaments nötig.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen