Kampf gegen Wasserpflanze Glarus versucht Wasserpest in den Griff zu bekommen

Wasserpflanzen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die starke Ausbreitung der Wasserpest ist im Obersee ein Problem. Wiki Commons / Christian Fischer

Die Massnahmen: Ein Teil des Seegrunds wird abgemäht, ein weiterer Teil mit einem engen Gewebe abgedeckt. Die Verantwortlichen rechnen nicht mit bahnbrechenden Ergebnissen.

«  Wir erhoffen uns neue Erkentnnisse, wie wir mit der Pflanze umgehen können. »

Jakob Marti
Leiter Kantonsabteilung Umweltschutz

Das Problem: Der Obersee oberhalb von Näfels ist relativ flach. Das mögen Wasserpflanzen, da sie auf dem Grund des Sees mehr Licht bekommen und das Wasser wärmer wird. Die «Nuttalls Wasserpest» breitet sich seit 2010 immer stärker im Obersee aus.

Was ist der Nutzen? Bis jetzt sind keine Mittel bekannt, die «Nuttalls Wasserpest» auszurotten oder in den Griff zu bekommen. Im In- und Ausland wurden verschiedene Versuche unternommen, bisher ohne durchschlagenden Erfolg.