Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Grosse Truppenübung Panzer rollen durch den Thurgau

  • Die Armee führt im Kanton Thurgau während drei Tagen eine sogenannte Volltruppenübung durch.
  • Mitten in bewohntem Gebiet stehen rund 600 Soldaten mit zirka 60 Raupen- und zahlreichen Pneufahrzeugen im Einsatz.
  • In den Regionen Bernhardzell, Amriswil, Bürglen, Weinfelden sowie Frauenfeld kann es zu Verkehrsproblemen kommen.

Man bitte die Bevölkerung um Verständnis und Geduld, sollten wegen der Truppenübung Wartezeiten oder sonstige Beeinträchtigungen des zivilen Alltags entstehen. So heisst es in einer Mitteilung der Schweizer Armee. Die Übungsleitung stehe im Kontakt mit den kantonalen Behörden, insbesondere mit den Polizeikorps der Region.

Zwei Panzer
Legende: An der Volltruppenübung «Neptun 14» üben die Armeeangehörigen den Angriff und die Verteidigung in überbautem Gebiet. zvg / Kanton Thurgau

Kanton nimmt Schäden in Kauf

Die Thurgauer Regierungsrätin und Militärdirektorin Cornelia Komposch weist darauf hin, dass aufgrund der schweren Raupenfahrzeuge mit Schäden an der Infrastrukur zu rechnen sei: «Die Verantwortlichen sind sich dessen bewusst und melden solche Zwischenfälle.» Es sei wichtig, dass die Armee nicht nur am abgeschiedenen Hinterrhein ihre Übungen durchführt, sondern auch in bewohntem Gebiet. «Die negativen Folgen muss man akzeptieren», so die Regierungsrätin.

Fast 100 Thurgauer im Einsatz

Das Mechanisierte Bataillon 14 ist für das Gebiet von Winterthur bis Chur zuständig und umfasst rund 866 Angehörige; in den diesjährigen Wiederholungskurs sind 671 Personen eingerückt, 92 davon aus dem Kanton Thurgau.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Gysin  (Urs Gysin)
    Was für ein Geschrei heute gemacht wird wegen unserer Armee, wenn sie einmal grössere Manöver (1 bat mit einem Bestand von ca 800 Mann, eingerückt nur ca. 600 !) durchführt. Zu meiner Dienstzeit vor ca 50 ! Jahren, waren mehrere regimenter von 2 divisionen unterwegs und beübten sich. Am Ende des WKs gab's normalerweise ein defilee und viele waren stolz auf unsere Armee.
    Heute wird nur noch gejammert und kritisiert. Die Kriegsgebiete sind nur noch ein paar hundert Km weit von uns entfernt.
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Helfen solche Panzer-Ausflüglis auch gegen den nuklearen Wahnsinn?
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Der Kanton Thurgau nimmt Schäden in Kauf. Die schweren Raupenfahrzeuge erzeugen viel Schäden an den Infrastrukuren. Der Steuerzahler wird es berappen, wie immer. Möchte nicht in der Nähe sein, wenn der Kross durchfährt, die machen unheimlichen Lärm.
    1. Antwort von M. Keller  (MK)
      @Kller - die Schweizer Armee hat keine Kross .... Und die meisten Raupenfahrzeuge fahren nicht mit Metallketten sondern auf 'leise auf Gummisohlen'.