Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Kritik an den Löhnen der TKB-Spitze abspielen. Laufzeit 02:59 Minuten.
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 08.05.2019.
Inhalt

Grosser Rat Thurgau Lohn der TKB-Spitze in der Kritik

Rund 800'000 Franken verdient der Geschäftsführer der Thurgauer Kantonalbank. Das sei zu viel, findet ein Politiker.

Im Geschäftsbericht 2018 der Thurgauer Kantonalbank TKB muss man fast bis ganz am Ende blättern. Erst auf Seite 91 ist das Salär des Vorsitzenden der Geschäftsleitung aufgeführt. Der Chef verdient 784'094 Franken, plus Spesen von 16'000 Franken, also rund 800'000 Franken.

Das sei eindeutig zuviel, findet der Grüne Kantonsrat Didi Feuerle: «Ich kann nicht verstehen, dass ein Vorsitzender der Geschäftsleitung der Thurgauer Kantonalbank drei Mal soviel verdienen soll wie ein Regierungsmitglied.»

Ein Mitglied der Regierung hat mindestens soviel Verantwortung und muss Entscheidungen treffen, die von noch grösserer Tragweite sind.
Autor: Didi FeuerleKantonsrat TG/Grüne

Die Löhne müssten wettbewerbsfähig sein, sagt René Bock, Vorsitzender des Bankrates der Thurgauer Kantonalbank zu dieser Kritik.

Wenn man im Branchenvergleich schaut, dann sind die Entschädigungen für die Geschäftsleitung der TKB im unteren Drittel bei vergleichbaren Banken.
Autor: René BockVorisitzender Bankrat TKB

Dieser Meinung ist auch der Thurgauer Regierungsrat Jakob Stark. Wenn man in die Bankenlandschaft schaue, dann sei dieser Lohn absolut angemessen. Es seien Löhne, die unter globaler Einwirkung stünden und das sei auch bei grossen Industriebetrieben so, meint Stark.

Aus seiner Sicht seien aber diese Löhne zu hoch und man müsste sie senken. Doch sei das ein internationaler Markt und die Thurgauer Regierung sei eigentlich froh, dass man in diesem Markt mit - aus seiner Sicht - «moderaten» Löhnen so ein gutes Team wie jenes bei der TKB bekomme.

Geschäftsbericht der TKB im Grossen Rat TG

Der Grosse Rat des Kantons Thurgau hat am Mittwoch den Geschäftsbericht der Thurgauer Kantonalbank einstimmig genehmigt. Mehrere Redner lobten das Jahresergebnis als hervorrogend und «unspektakulär solide». Der Kanton Thurgau als Haupteigentümer der TKB bekommt aus dem Bilanzgewinn dieses Jahr fast 50 Millionen Franken von der TKB.

Didi Feuerle würde diese Löhne gerne senken, und zwar auf das doppelte eines Lohns, den ein Regierungsrat im Kanton Thurgau bekommt. So mache man das im Kanton Aargau und hätte da bewiesen, dass man auch mit diesen Löhnen ein gutes Team bekomme. Auf einen Vorstoss im Grossen Rat wolle er aber verzichten, denn dieser Vorstoss sei im bürgerlich dominierten Rat chancenlos, so Feuerle.

SRF 1, Regionaljournal Ostschweiz, 17:30 Uhr

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?