Zum Inhalt springen
Inhalt

Kantonsgericht AR Heilbad Unterrechstein hat Behinderte diskriminiert

Weil das Mineral- und Heilbad Unterrechstein vor fünf Jahren einer Gruppe von behinderten Jugendlichen den Zugang verweigerte, wurden die Badbetreiber nun vom Kantonsgericht Appenzell-Ausserrhoden wegen Diskriminierung verurteilt. Behinderten wurde nur zu speziellen Öffnungszeiten Einlass gewährt.

Legende: Video Heilbad Unterrechstein hat Behinderte diskriminiert abspielen. Laufzeit 03:36 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 21.03.2017.
  • Im Januar 2012 wurde einer Gruppe behinderter Schüler der Zugang zum Mineral- und Heilbad Unterrechstein verweigert. Einlass wurde nur noch zu speziellen Zeiten gewährt.
  • Begründet wurde diese Verweigerung damit, dass andere Badegäste sich durch die Behinderten gestört fühlten.
  • Verschiedene Behindertenorganisationen hatten daraufhin beim Kantonsgericht Appenzell Ausserrhoden Klage wegen Diskriminierung eingereicht.
  • Das Kantonsgericht hat nun festgestellt, dass die Badbetreiber gegen das Behindertengesetz verstossen haben. Private, die Dienstleistungen öffentlich anbieten, dürfen Behinderte nicht auf Grund ihrer Behinderung diskriminieren.
  • Das Mineral- und Heilbad Unterrechstein hat die Prozesskosten samt einer Parteienentschädigung von rund 34'000 Franken zu tragen. Das Urteil kann an das Obergericht weitergezogen werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.