Zum Inhalt springen
Inhalt

Hindernisse bei Einbürgerungen «Diese Kriterien sagen nicht wirklich etwas über Integration aus»

Legende: Video Einbürgerungen – Willkür statt objektive Kriterien? abspielen. Laufzeit 06:01 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 16.10.2018.

Einbürgerungen sind ein heikles Thema. Die Kriterien, wer eingebürgert wird, legen häufig Gemeindebehörden und Ortsverwaltung fest. Worauf diese achten, ist oft Ermessenssache und deshalb umstritten. Im Kanton St. Gallen haben gleich mehrere Einbürgerungswillige, deren Gesuch abgelehnt wurde, Rekurs eingelegt.

Besondere Aufmerksamkeit hat der Fall des 23-jährigen Mergim Ahmeti erregt. Die St. Galler Gemeinde Oberriet will ihn nicht einbürgern. Sein Rekurs ist seit Monaten beim Kanton hängig. Das Beispiel zeige, wie lokale Einbürgerungsräte oft nach kaum überprüfbaren Kriterien urteilten, sagt Walter Leimgruber, Präsident der eidgenössischen Migrationskommission.

Walter Leimgruber

Walter Leimgruber

Präsident eidgenössische Migrationskommission

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Walter Leimgruber studierte Geschichte, Geographie und Volkskunde an der Universität Zürich und promovierte in Geschichte. Seit 2001 ist er Professor für Kulturanthropologie an der Universität Basel.

SRF News: Im Fall von Mergim Ahmeti argumentierte der Einbürgerungsrat, er sei lokal nicht integriert, er kenne die Restaurants nicht und er halte sich zu wenig im Dorf auf. Wie beurteilen sie die Kriterien dieses Einbürgerungsrats?

Walter Leimgruber: Der Rat hat offenbar eine klare Vorstellung, wie Integration im Dorf funktioniert, nämlich dass man sein ganzes Leben dort verbringt, dass man dort in die Restaurants geht, im Dorf arbeitet, dort vielleicht auch die Ausbildung macht. Das entspricht heute nicht mehr der Realität. Diese Kriterien sind sehr schwierig, weil man sie nicht objektiv festmachen kann.

Das sind alles Kriterien, die nicht wirklich etwas über Integration aussagen und die man nicht überprüfen kann.
Autor: Walter Leimgruber

Das sieht man an verschiedenen Fällen. Einmal ist es die Vereinstätigkeit, die eingefordert wird, dann soll man die lokalen Restaurants oder die Läden im Dorf kennen. Dann ist es wiederum die Frage, wo sich eine Sammelstelle für Frittieröl befindet oder die Bemerkung, wenn jemand keinen Festnetzanschluss habe, dann sei er nicht im Dorf integriert. Das sind alles Kriterien, die nicht wirklich etwas über Integration aussagen und die man nicht überprüfen kann.

Der Gesetzgeber sieht jedoch einen Ermessensspielraum vor, dass die Einbürgerungsräte der Gemeinde genau solche Kriterien selber definieren können.

Das kommt von der etwas traditionellen Vorstellung, dass Wohn- und Bürgergemeinden eine ganz zentrale Rolle spielen. Unserer Meinung nach ist das ein alter Zopf. Heute wählt man eine Gemeinde aus pragmatischen Gründen. Es hat vielleicht günstigen Wohnraum dort, die Gemeinde liegt verkehrstechnisch günstig, sie liegt vielleicht nahe am Arbeitsplatz. Aber eine grössere Bedeutung hat die Gemeinde für viele Menschen nicht mehr und deshalb müssen wir diese Kriterien überprüfen.

Die objektiv überprüfbaren Fragen können von einer zentralen Stelle, zum Beispiel vom Kanton, beantwortet werden.
Autor: Walter Leimgruber

Was wäre denn ein faires und objektiv nachvollziehbares Einbürgerungsverfahren?

Die objektiv überprüfbaren Fragen können von einer zentralen Stelle, zum Beispiel vom Kanton, beantwortet werden. Hat diese Person gegen Gesetze verstossen? Wie sind die finanziellen Verhältnisse? Bestehen Schulden? Welche Ausbildung hat die Person, welchen Beruf übt sie aus und wie sind die familiären Verhältnisse und die Wohnsituation? Aufgrund dieser relativ objektiven Kriterien kann ein Einbürgerungsantrag formuliert werden und das genügt.

Die lokale Integration, die von der Gemeinde überprüft wird, gehört für sie nicht dazu?

In der heutigen Gesellschaft, die viele unterschiedliche Lebensentwürfe kennt, kann man nicht von den Leuten verlangen, dass sie sich an ein bestimmtes Modell halten und das nur dieses für Integration spricht. Unsere Gesellschaft setzt stark auf Mobilität, auf die Flexibilität der Menschen, dass diese Chancen nutzen, die sich nicht nur an einem Ort ergeben.

Das Gespräch führte Marcel Niedermann.

Mann mit Pass
Legende: Die Kriterien, wer eingebürgert wird, legen häufig Gemeindebehörden und Ortsverwaltung fest. Keystone

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (jolanda)
    Wenn die Ermessensfrage auf und in allen Situationen der Migrations-Politik gleich und nach geschriebenen Gesetzen ehrlich und gleichwertig beachtet würde, hätte niemand etwas gegen die "Goldwaage-Mentalität"! Geht es um Einbürgerungen, scheinen es die Behörden nicht allzu ernst zu nehmen oder entscheiden oft nicht nach wichtigen Kriterien! Muss nach kriminellen Straftaten ein Ausländer (laut Gesetz!) ausgeschafft werden, wird alles versucht, mit der Ermessensfrage das zu verhindern!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Oskar Schneider (Oski2)
    Ein Österreicher lebte und arbeitete 23 Jahre in Bern als ich Ihn in den 70er Jahren kennenlernte. Er wollte nichts mehr als ein Schweizer sein. (Faktisch/Physisch eigentlich nicht möglich da er nicht in der CH geboren war). Wurde es nie, Ablehnungsgrund: Er konnte kein Schweizer-Deutsch reden. Wir stammen eigentlich alle von Einwanderern ab. Ab welchen Generationsgrad ist man CHer? USA: Einwanderer immer nur Naturalisiert, Kinder USA geboren voll Amerikaner. Ein weg für die CH?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Krauss (FabioK)
    „Ermessungsspielraum“ kommt auch in anderen Bereichen zum Zug - Z.B. wenn straffällige Ausländer nicht ausgeschafft werden, obwohl sie ausgeschafft werden sollten. Man kann nicht so tun, als wäre „Ermessungsspielraum“ in den einen Fällen gut und in den anderen Fällen schlecht. Empörung und Kritik sind hier in diesem Fall fehl am Platz - Die Gemeinden sollen entscheiden dürfen! Beispiel
    Ablehnen den Kommentar ablehnen