Historische Klostermauern in St. Gallen bleiben verborgen

Während der Neugestaltung der südlichen Altstadt in St. Gallen kamen Überreste der alten Klostermauern zum Vorschein. Diese liegen 1,5 Meter unter dem Strassenniveau. Diese sichtbar zu machen, sei zu aufwendig, so der Stadtrat.

Stadt St. Gallen aus der Luft Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die historischen Klostermauern der Stadt St. Gallen bleiben im Verborgenen. Stadt St. Gallen

Die bei den Bauarbeiten entdeckten Mauerreste ermöglichten neue Erkenntnisse zur früheren Klostergeschichte in St. Gallen. Unter anderem konnte die genaue Lage der ehemaligen Schiedmauer festgestellt werden.

Die Funde auf dem Gallusplatz wurden kartiert und, wo möglich, erhalten. Die Mauerreste liegen 1,5 Meter unter dem Strassenniveau. Diese können nicht ohne Weiteres zugänglich oder sichtbar gemacht werden, wie die Stadt St. Gallen mitteilt.

Eine Verglasung der unterirdischen Fundstellen sei zu aufwendig. Zudem bräuchten Laien Hilfe beim Verstehen der Mauerreste, da diese nur lückenhaft vorhanden seien, heisst es weiter.

Der Stadtrat schliesst aber nicht aus, dass die neuen Erkenntnisse vor Ort durch eine Informationstafel visualisiert werden.