Höhere Beiträge für Thurgau Tourismus

Thurgau Tourismus braucht mehr Geld, weil der Verein weniger Geld vom Bund bekommt. Der Kanton will einspringen und erhöht die Beiträge. Allerdings nur wenn auch die Mitglieder mehr bezahlen.

Der Thurgau von oben. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Im Hintergrund der Untersee: Mit einem Budget von 1,8 Millionen will Thurgau Tourismus die Region vermarkten. wikimedia / Hansueli Krapf

Die Erhöhung des Mitgliederbeitrages wurde ohne Widerstand bewilligt. Der Direktor von Thurgau Tourismus hatte nichts anderes erwartet. Man stehe vor wichtigen Projekten: Die Teilnahme an der Olma 2017 und - falls an der Urne erfolgreich - die Expo 2027.

Das Geld ist aber noch nicht auf dem Konto. Das kann für den Verein zum Problem werden. Denn im Kanton Thurgau gebe es kein Tourismus-Gesetz, welches dem Verein ermögliche, das Geld einzufordern, sagt Rolf Müller, der Geschäftsführer von Thurgau Tourismus. Das mache es schwierig das nächste Jahr zu planen, wenn man nicht wisse, wie viel Geld zur Verfügung stehe.

Obligatorische Kurtaxe als mögliche Lösung

Andere Kantone lösen dieses Problem mit der obligatorischen Kurtaxe. Für Rolf Müller drängt sich diese Lösung noch nicht auf. Sollte sich aber zeigen, dass nach der Erhöhung der Mitgliederbeiträge, die Gelder nicht zeitnah überwiesen würden, wäre die Diskussion über eine obligatorische Kurtaxe notwendig, so Rolf Müller.