Zum Inhalt springen
Inhalt

Hohes Ansteckungsrisiko Feuerbrand-Gefahr ist real im Kanton Thurgau

Legende: Video Feuerbrandgefahr bei Obstbäumen steigt abspielen. Laufzeit 02:20 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 24.04.2018.

Aktuelle Situation: Die Obstbäume stehen im Kanton Thurgau in voller Blüte. Aber diese Schönheit hat ihre Schattenseite, weil die offenen Blüten ein Einfallstor für gefährliche Bakterien sind, die man im Kanton Thurgau nur allzu gut kennt. Dazu kommen die warmen Temperaturen und ein wenig Regen: Das sind perfekte Bedingungen für den Feuerbrand. Eine Baumkrankeit, die sich schnell ausbreitet und den Baumbestand einer ganzen Plantage gefährden kann.

Neue Bedingunen: In diesem Jahr ist es das erste Mal - bei einer akuten Gefährundg -, dass die Bauern das Antibiotikum Streptomycin nicht versprühen dürfen. Dieses Mittel hat der Bund verboten. Nun dürfen sie nur biologische Mittel verwenden.

Ausblick: Ob sich die neuen Mittel bewähren werden, wird sich zeigen. Beim landwirtschaftlichen Zentrum Arenenberg betont man, dass die neuen Mittel wissenschaftlich erprobt seien, doch bei einem Teil der Bauern sind die neuen Methoden noch nicht ganz akzeptiert. Bricht der Feuerbrand tatsächlich aus dieses Jahr, werdend die Diskussionen rund um das Antibiotikum Streptomycin wieder losgehen. «Ich gehe davon aus, dass gewisse Produzenten das so sehen, aber ich gehe nicht davon aus, dass der Bund dieses Szenario in Erwägung zieht.» sagt der Leiter der Abteilung Obst, Gemüse und Beeren im Bildungs- und Beratungszentrum Arenenberg, Urs Müller.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.