Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Hundeschmuggel St. Gallen Wegen Tollwut-Gefahr Welpen eingeschläfert

Drei illegal importierte Hundewelpen mussten eingeschläfert werden. Ein mutmasslicher Schmuggler wurde angezeigt.

Im Mai entdeckten Zöllner im Kanton St. Gallen bei einer Kontrolle drei Welpen in einer Transportbox im Fussraum eines Autos. Der Hundehändler aus Serbien sei seit längerer Zeit in Verdacht gestanden, Welpen illegal aus einem Tollwutrisikoland in die Schweiz importiert und hier verkauft zu haben, heisst es in einer Mitteilung vom Kanton St. Gallen.

Die Gefahr, dass die drei jungen Tiere mit der Krankheit Tollwut infiziert waren, sei gross gewesen.

Gesetz verlangt Tötung

Bei Tollwut handelt es sich um eine Krankheit, die beim Menschen tödlich verlaufen kann. Die Schweiz und alle EU-Länder sind frei von der ansteckenden Viruserkrankung. Ein Import von Hunden und Katzen unter sieben Monaten, die aus Risikoländern kommen, ist deshalb verboten.

Aufgepasst beim Hundekauf

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Kantone raten, auf spontane Hundekäufe zu verzichten. Der Käufer solle vor dem Hundekauf folgende Fragen beantworten können: Kommt der Hund aus einer seriösen Zucht? Um was für ein Tierheim handelt es sich? Steht hinter einem Hundeimport eine seriöse Organisation?

Nicht reagieren solle man auf dubiose Inserate im Internet. Dahinter stehen oft unseriöse Händler oder selbsternannte Tierschutzorganisationen, die aus ihrer Tiervermittlung Profit schlagen.

Solche Tiere müssen per Gesetz getötet werden, schreibt das Amt für Verbraucherschutz und Veterinärwesen. Eine Diagnose der ansteckenden Tollwut sei nur am toten Tier möglich.

Händler schon länger aktiv

Tierärzten in der Ostschweiz und in der Innerschweiz seien immer wieder Welpen aufgefallen, die aus dem Tollwut-Risikoland Serbien stammen. Die Herkunft von 10 bis 20 Tieren habe auf denselben Händler hingedeutet.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Hunde- u. Katzenschmuggel auch Polen und Serbien sind fast an der Tagesordnung. Auch Deutschland beklagt sich darüber. Leider werden zu wenige entdeckt. Viele Tiere sind krank, sterben kurz nach dem Kauf! Das schmutzige Geschäft der Welpenschmuggler aus Osteuropa, die Hundemütter kommen ihr Leben lang nicht aus ihren Verschlägen heraus, sehen nie die Sonne, sie haben nur eine Aufgabe: gebären, gebären, gebären unter tierquälerischen Bedingungen. Sind die Weibchen ausgelaugt, werden sie entsorgt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen