IHK nimmt zweiten Anlauf für ETH Wil

Die Industrie- und Handelskammer St.Gallen-Appenzell (IHK) schreibt alle National-, Stände- und Regierungsräte der Ostschweiz an. Ziel: Die Politiker sollen sich für einen ETH-Standort in Wil einsetzen. Die Idee hat die IHK ein erstes Mal vor drei Monaten lanciert.

ETH Science City Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Industrie- und Handelskammer will eine «ETH Science City» in Wil. Aber die ETH will nicht expandieren. ZVG

Im November hat die Industrie- und Handelskammer St.Gallen-Appenzell die Idee lanciert: Weil die beiden Eidgenössischen Technischen Hochschulen – die ETH Zürich und die EPF Lausanne – aus allen Nähten platzen, soll die ETH in die Ostschweiz expandieren. Genauer: nach Wil. Dort soll eine «ETH Science City» entstehen, so die IHK.

Nun schreibt die IHK alle National- und Ständeräte der Ostschweiz sowie die Regierungsräte der Kantone St.Gallen, Thurgau und beider Appenzell an. Das Ziel: Die Politiker sollen sich für einen ETH-Standort in Wil einsetzen. Ebenfalls hat die IHK heute Montag in der NZZ einen offenen Brief an ETH-Ratspräsident Fritz Schiesser veröffentlicht.

Die Idee der IHK sei interessant, aber im Moment habe die ETH Zürich weder Ausbaupläne noch Bestrebungen, in die Ostschweiz zu expandieren, sagt Roman Klingler, Sprecher der ETH Zürich.