Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz In Wil soll eine forensische Abteilung für Straftäter entstehen

Der Kanton St. Gallen reagiert auf die zunehmenden Straffälle durch psychisch auffällige Täter. Er will auf dem Areal der Klinik eine forensische Abteilung schaffen. Eine entsprechende Baubotschaft liegt frühestens 2016 vor.

Gang im Gebäude einer Strafanstalt für psychisch kranke Täter.
Legende: Der Kanton St. Gallen will auf dem Areal der Psychiatrischen Klinik Wil eine forensische Abteilung schaffen. Keystone

Psychisch auffällige Straftäter stellen die Strafvollzugsbehörden vor besondere Aufgaben: Dies weil sie im normalen Strafvollzug wegen des fehlenden Betreuungsangebots nicht optimal versorgt werden können. Und weil sie andererseits in der gewöhnlichen Psychiatrie auch zur Gefahr werden könnten.

Lösung dringend nötig

Der Kanton St. Gallen sucht deshalb nach einer Lösung. Dies sei dringend nötig, sagt der Leiter des St. Galler Amtes für Justizvollzug, Joe Keel, gegenüber dem «Regionaljournal Ostschweiz» von Radio SRF 1.

Eine Lösung bietet sich in der Psychiatrischen Klinik in Wil an. Dort soll eine Abteilung durch diverse Sicherheitsmassnahmen zu einer forensischen Klinik ausgebaut werden. Diese soll rund 15 Straftätern Platz bieten. Der Ball liege jetzt beim Psychiatrieverbund, so Keel.

Baubotschaft wird erarbeitet

Beim Psychiatrieverbund sind die Vorarbeiten weit fortgeschritten, bestätigt der
St. Galler Psychiater und Verwaltungsrat des kantonalen Spitalverbunds, Andreas Quarella. Bereits 2016 könnte die entsprechende Baubotschaft vorliegen, die dann vom St. Galler Kantonsparlament noch behandelt werden müsste. Für den Betrieb der Psychiatrischen Klinik seien keine negativen Auswirkungen zu befürchten, auch wenn auf dem Gelände Straftäter behandelt würden: «Die Psychiatrische Klinik ist ein professioneller Betrieb», sagt Quarella.

Heute werden psychisch kranke Straftäter mehrheitlich ausserkantonal behandelt. Mit dem Kliniken der Psychiatrischen Dienste Thurgau und der Psychiatrischen Dienste Graubünden hat das St. Galler Gesundheitsdepartement deshalb ein Abkommen abgeschlossen; Die Kliniken Münsterlingen (TG) und Beverin (GR) wurden im November 2014 auf die Spitalliste aufgenommen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.