Zum Inhalt springen

Ostschweiz Infina-Opfer demonstrieren vor St. Galler Kantonalbank

Rund 100 Opfer eines Millionenbetrugs mit vorgegaukelten Geldanlagen des Infina-Firmenkonstrukts haben am Samstag in St.Gallen vor der Kantonalbank demonstriert. Die Betrugsopfer geben der Bank eine Mitschuld.

Legende: Video Infina-Geschädigte demonstrieren abspielen. Laufzeit 00:56 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 02.11.2013.

Die Bank habe ihre Aufsichtspflicht verletzt und sei mitverantwortlich für den entstandenen Schaden, protestierten die Infina-Opfer. Diese waren auf Versprechen nach Renditen von bis zu 1000 Prozent auf ihre Investitionen bei Infina-Firmen
hereingefallen.

An der Demonstration forderten sie von der St. Galler Kantonalbank ein faires Angebot und weitere Verhandlungen. Falls die Bank ihre Verantwortung nicht wahrnehme, seien Klagen im Ausland denkbar.

Kantonalbank will nicht weiter verhandeln

Die Infina-Drahtzieher, zwei Brüder aus Ex-Jugoslawien mit österreichischem Pass, wurden 2011 unter anderem wegen mehrfachen gewerbsmässigen Betrugs zu Freiheitsstrafen von sechs und viereinhalb Jahren verurteilt. Die Urteile sind rechtskräftig.

Albert Koller, Mitglied der Geschäftsleitung der SGKB, sagt, die Bank zahle das aus Kulanz. Der SGKB komme keine Haftungsrolle zu.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Schläpfer, Abtwil
    Was?..Renditen bis 1000 Prozent wurden versprochen?Geldgier macht dumm!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Pasic, Heerbrugg
    Es ist einfach unglaublich, dass sich eine Kantonalbank, welche von uns Steuerzahlern gestützt wird, in solche Machenschaften involviert ist und ihre Sorgfaltspflicht nicht wahrnimmt bei solch dubiosen Geschäften.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christian Schläpfer, Abtwil
      Ich habe auch ein Konto bei der St.Galler Kantonalbank.Würden Sie mir Geld anvertrauen?Sie kennen mich nicht,ich bin Ihnen fremd.Sie würden eventuell,wenn ich Ihnen eine hohe Rendite versprechen würde,aber sonst wohl eher nicht. All die geprellten, haben jemandem wild Fremden ihr Geld anvertraut,ohne sich zu informieren.Auch mir hätte so etwas passieren können,aber ich würde mich für meine Dummheit schämen,und nicht so ein Spektakel machen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Holenstein, Cross'n'Star
    Es wird die Zeit kommen, wo jene, die Geld mit Geld verdienen, durch die Strassen gejagt werden! Wa(h)re Wertschöpfung geschieht nicht im Finanzsektor, im Gegenteil: nur Abschöpfung und Vernichtung! Die Schuld-Zinsen-Wirtschaft wird schon bald als imaginäres Luftschloss in sich zusammenfallen. Dass davon auch unsere halbstaatlichen Kantonalbanken betroffen sein werden, ist so gut wie sicher!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen