Zum Inhalt springen
Inhalt

Proporz statt Majorz Innerrhoder SP will neues Wahlsystem

Landsgemeinde
Legende: Die Landsgemeinde soll darüber befinden, ob in Appenzell Innerrhoden das Wahlsystem geändert wird. SRF / Michael Breu

Das Kantonsparlament, der Grosse Rat, wird in Appenzell Innerrhoden an der Bezirksgemeinde per Handmehr gewählt. Wer am meisten Stimmen bekommt, ist gewählt. Die Innerrhoder SP will dieses Mehrheitswahlrecht (Majorz) nun teilweise abschaffen. Die Partei will eine Einzelinitiative einreichen. Das heisst: Das letzte Wort haben die Appenzellerinnen und Appenzeller an der Landsgemeinde.

Die Partei schlägt ein gemischtes Wahlverfahren vor. In den grossen Bezirken Appenzell, Rüte und Schwende soll der Grosse Rat neu im Proporz gewählt werden – also aufgrund der Parteienstärke. In den Bezirken Gonten, Schlatt-Haslen und Oberegg soll der Majorz bleiben.

Geringer Stellenwert der Parteien

Nun sucht die SP den Kontakt zu den anderen Parteien. Gemeinsam soll eine Einzelinitiative formuliert und eingereicht werden. Voraussichtlich an der Landsgemeinde 2019 soll das Volk entscheiden können.

Diese Änderung dürfte an der Landsgemeinde allerdings wenig Chancen haben. In Appenzell Innerrhoden haben die Parteien nur einen geringen Stellenwert. Viel wichtiger sind die Verbände: der Gewerbeverband, die Arbeitnehmervereinigung und der Bauernverband.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.