Zum Inhalt springen
Inhalt

Interview mit Dani Wyler «Ich lerne den Fussball von einer ganz anderen Seite kennen»

Legende: Audio «Es ist nicht alles kompetent, was Sportkommentatoren sagen», Dani Wyler. abspielen. Laufzeit 06:26 Minuten.
06:26 min, aus Regionaljournal Ostschweiz vom 28.01.2019.

Seine markante Stimme hat die Fussballreportagen im Schweizer Fernsehen während fast 30 Jahren geprägt: Dani Wyler. Seit zwei Jahren ist er bei SRF pensioniert.

Doch seine Leidenschaft – der Fussball – hat ihn nicht losgelassen. Bei Teleclub kommentiert er weiterhin Fussballpartien, beim FC Wil ist er Trainer des Seniorenteams und seit eineinhalb Jahren ist er Medienchef des FC Wil.

Dani Wyler

Dani Wyler

Sportmoderator

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Von 1988 bis 2017 arbeitete Dani Wyler in der Sportredaktion von SRF. Nach Beni Turnheer war Wyler der dienstälteste SRF-Fussballkommentator.

Seit sieben Jahren wohnt Wyler in die Stadt Wil. Nach eigenen Angaben zog ihn die Liebe dort hin.

SRF News: Seit sieben Jahren wohnen Sie in Wil, was fasziniert Sie an der Stadt und der Region?

Dani Wyler: Es ist klein und überschaubar. Da kommt man in der Beiz in Kontakt mit Akademikern und Büezern – das gefällt mir. Es gibt sehr gute Leute hier in Wil.

Ist der FC Wil auch so klein und beschaulich wie die Stadt Wil?

Ja, wieder. Nach der Zeit unter türkischen Investoren sind wir zurück zur Bescheidenheit – mussten und wollten wir zurück zur Bescheidenheit. Das leben wir auch. Das heisst aber nicht, dass es wenig zu tun gibt.

Sie sind pensioniert und arbeiten trotzdem viel beim FC Wil. Warum?

Einfach Lust. Ich habe Freude am Fussball. Und beim FC Wil lerne ich eine Seite des Fussballs kennen, die ich nicht kannte. Kommentatoren berichten über den Fussball, aber in einem Club dabei zu sein, an verantwortlicher Stelle, das kennen die meisten nicht. Zusammenhänge im Club, Entwicklungen und Gespräche sehe ich jetzt, und das ist unglaublich spannend.

Haben Sie auch schon gedacht, damals als Kommentator habe ich Mist erzählt?

Vor allem stelle ich fest, wir Kommentatoren beurteilen die Spieler. Aber die Hintergründe, warum er einen schlechten Tag hatte, sehen wir nicht. Vielleicht hatte er Liebeskummer, vielleicht konnte er nicht an die Trainings wegen einer Muskelverhärtung. Das wissen wir alles nicht, und trotzdem fällen wir ein Urteil. Es ist also nicht immer alles kompetent, was Sportkommentatoren sagen.

Das Interview führte Fritz Bischoff.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Toni Umbre (chemieaffe_alias_fcb)
    Finde ich sehr spannend. Danke für das ehrliche Interview, es zeigt wie schlecht diese Aufgabe in der Schweiz wahrgenommen wurde. In England sind das alles Themen die an einer PK vor dem Spiel zur Sprache kommen.. und dann sind die Kommentatoren auch dementsprechend informiert. Wir haben zwar PKs vor den Spielen aber diese werden wohl zu wenig genutzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Armin Riebli (Armin Riebli)
    Bravo Herr Wyler. Neben der Arbeit als Clubfunktionär würde auch ein Grundkurs als Schiedsrichter und einigen Spielleitungen die Kompetenz der Sportkommentatoren weiter steigern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen