Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Ostschweiz Kanton St. Gallen macht Druck in Bern

Der Kanton St. Gallen ist unzufrieden, weil der Bund das Agglomerations-Programm Rheintal finanziell nicht unterstützt. Darum hat er das Konzept überarbeitet und hofft nun doch noch auf Bundesgelder.

Der Kanton St. Gallen bekommt vom Bund in den nächsten vier Jahren 138 Millionen Franken. Diese sind für verschiedene Agglomerations-Programme. Mit diesen will man beispielsweise die Verkehrsprobleme in den Regionen in den Griff bekommen.

Der Kanton St. Gallen hat fünf Projekte eingereicht. Bundesgelder gibt es jedoch nur für vier Programme. Das Agglomerations-Programm Rheintal wird nicht unterstützt. Das will der Kanton St. Gallen nicht akzeptieren. Er hat das Konzept nochmals überarbeitet und nun eingereicht.

«Der Bund hat uns ursprünglich ermutigt, die Probleme mit den Nachbarn im nahen Ausland anzugehen», erklärt Regierungsrat Willi Haag. Das habe im Nachhinein anders geklungen und müsse darum ein Missverständnis sein. Durch das überarbeitete Konzept hofft Haag doch noch auf Bundesgelder.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen