Zum Inhalt springen

Header

Audio
Amtsleiter Inauen: «Wir werden mit 99-prozentiger Sicherheit den Käfer im nächsten Jahr wieder fangen»
abspielen. Laufzeit 06:56 Minuten.
Inhalt

Kanton St. Gallen Maisschädling im Rheintal gefunden

In drei Fallen im St. Galler Rheintal ist erstmals der Maiswurzelbohrer, ein aus Nordamerika stammender Schädling, entdeckt worden. Ähnliche Meldungen gab es bereits aus dem Kanton Schwyz. Nun wird der Maisanbau im nächsten Jahr teilweise verboten.

Schädling frisst Wurzeln der Maispflanze

Der Käfer lege im Herbst seine Eier in bestehende oder bereits abgeerntete Maisfelder ab, heisst es in der Mitteilung des Kantons St. Gallen vom Dienstag. Die Larven schlüpften im folgenden Frühjahr oder Frühsommer und machten ihren «Reifungsfrass». Dabei fressen sie die Wurzeln der Maispflanze.

Weil die Larve auf Mais angewiesen sei, gebe es eine geeignete Bekämpfungsstrategie gegen den Käfer, heisst es in der Mitteilung. In einer Richtlinie des Bundes wird verlangt, das in einem Radius von zehn Kilometern um den Fallenstandort «zwingend eine Fruchtfolge» einzuhalten ist.

27 Gemeinden von Verbot betroffen

Das St. Galler Landwirtschaftsamt hat deshalb am 16. September mit einer Verfügung untersagt, dass auf dem Gebiet von 27 Gemeinden im nächsten Jahr Mais gepflanzt werden darf, wenn auf den gleichen Flächen bereits in diesem Jahr Mais angebaut wurde.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?