Zum Inhalt springen

Ostschweiz Kein Comeback der Wirteprüfung im Kanton St. Gallen

Der St. Galler Kantonsrat hat am Montag über die Wiedereinführung der Wirteprüfung debattiert. Die Regierung musste gegen ihren Willen einen Gesetzesentwurf mit zusätzlichen Anforderungen für das Wirtepatent ausarbeiten. Die Vorlage wurde schliesslich mit Stichentscheid des Präsidenten abgelehnt.

Gastroküche
Legende: Die Wirte in St.Gallen müssen auch in Zukunft keine Wirteprüfung ablegen. Keystone

Die St. Galler Regierung hatte sich stets gegen Verschärfungen im Gastwirtschaftsgesetz ausgesprochen, die einer Wiedereinführung der Wirteprüfung gleich kommen. Diese war im Kanton St. Gallen 1995 im Zug von verschiedenen Deregulierungen abgeschafft worden. Eine knappe Mehrheit des Kantonsrats erteilte dann allerdings der Regierung den Auftrag, einen Gesetzesentwurf auszuarbeiten. Darin wird konkretisiert, welche zusätzlichen Bedingungen angehende Wirte erfüllen müssen, um ein Patent zu bekommen.

Höhere Anforderungen

Bisher mussten sie lediglich Kenntnisse in Lebensmittelhygiene und Suchtprävention vorweisen. Neu sollte auch das Wissen in Fächern wie Arbeitsrecht, Arbeitssicherheit, Rechnungswesen, Sozialversicherungsrecht und Mehrwertsteuerrecht überprüft werden. Der Gesetzesvorschlag war von der vorberatenden Kommission unverändert gutgeheissen worden. Kurz vor Beginn der Session versuchte die Industrie und Handelskammer St. Gallen-Appenzell IHK noch Gegensteuer zu geben und forderte die Parlamentarier per Brief dazu auf, die Wirteprüfung abzulehnen.

Einschränkung der Wirtschaftsfreiheit

Regierungsrat Benedikt Würth (CVP) stellte klar, dass die Argumente gegen die Verschärfung weiterhin Gültigkeit hätten: Das Gesetz bedeute eine Einschränkung der Wirtschaftsfreiheit, kritisierte er. Der Wind der Regulierung wehe wieder, weil man den Anliegen der Branche entgegenkommen wolle. Mit diesen unterschiedlichen Meinungen quer durch die Fraktionen zeichnete sich ein enges Resultat ab. Es wurde sogar sehr knapp: Mit Stichentscheid des Ratspräsidenten entschied sich der Rat mit 57 gegen 56 Stimmen gegen die Vorlage und damit gegen das Comeback der Wirteprüfung.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Frei (Fred)
    Kurz gesagt. Falsches Zeichen, die Wirteprüfung müsste zwingend wieder erforderlich sein um ein Lokal jeglicher Ausrichtung zu führen! In fast jedem anderen Wirtschaftszweig ist eine Meisterprüfung bzw. eine Fachausbildung nötig um einen Betrieb mit MitarbeiterInnen führen zu können. Der heutige Zustand muss geändert werden. Gut geführten (mit Patent) Lokalen werden durch die Behörden teils Auflagen auferlegt die zur Schliessung derselben führen. Und (Fress-) Kneipen mit Alkohol an jeder Ecke ..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen