Unternehmens-Steuerreform III Keine Alleingänge in der Ostschweiz

Nach dem Nein zur Unternehmenssteuerreform III hoffen die Ostschweizer Finanzdirektoren auf eine baldige neue Vorlage aus dem Bundeshaus. Auf eine eigenständige Anpassung der Steuersätze wolle man aber verzichten - zumindest vorläufig.

Blick in eine Werkhalle Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Wirtschaft hofft auf eine baldige neue Vorlage zu den Unternehmenssteuern. Keystone

Im Abstimmungskampf um die Unternehmenssteuerreform III haben sich verschiedene Ostschweizer Finanzdirektoren aktiv auf der Pro-Seite engagiert und dafür teils Kritik geerntet. Nach der Niederlage hoffen sie nun darauf, dass der Bundesrat rasch eine zweite, an die Bedürfnisse der Gegner angepasste Vorlage präsentiert.

Kantonaler Alleingang vorerst kein Thema

Während in anderen Kantonen über einen Alleingang in Sachen Unternehmenssteuer diskutiert wird, hoffen die Ostschweizer Kantone weiterhin auf eine Bundeslösung. Einen Wegzug ausländischer Firmen befürchten sie vorerst nicht, wohl aber eine Zurückhaltung bei den Investitionen, bis die Angelegenheit geklärt ist.