Zum Inhalt springen
Inhalt

KKS am Abend vor der Wahl «Ich habe gemacht, was ich konnte»

Legende: Audio «Jetzt kann ich nur noch warten» abspielen. Laufzeit 03:22 Minuten.
03:22 min, aus Regionaljournal Ostschweiz vom 04.12.2018.

Am Mittwoch wählt die vereinigte Bundesversammlung zwei neue Mitglieder in die Landesregierung. Als Favoritin für die Nachfolge von FDP-Bundesrat Johann Schneider-Ammann gilt die St. Galler FDP-Ständerätin Karin Keller-Sutter. Am Vorabend vor der Wahl stand sie dem Regionaljournal Ostschweiz noch einmal Red und Antwort.

SRF News: Karin Keller-Suttter, Sie haben die letzten Hearings hinter sich. Können Sie jetzt tief durchschnaufen?

Karin Keller-Sutter: Ich bin froh. Jetzt kann ich nur noch warten. Ich bin froh, wenn der Tag der Entscheidung durch ist. Irgendwann ist man müde und froh, wenn man weiss, wo man steht.

Wie verbringen Sie den Abend?

Mit meinem Mann, in Ruhe – und ohne Medien. Hoffentlich kann ich jetzt etwas runterfahren. Ich bin jetzt wirklich glücklich. Ich habe gemacht, was ich konnte.

Noch einmal schlafen und dann ist politische Weihnachten.

Mal schauen. Ich hoffe, dass es klappt.

Ist etwas passiert in den letzten Tagen, dass Sie so nicht erwartet haben?

Ja, ich erhalte wahnsinnig viele Aufmunterungen. Wenn ich auf den Zug gehe oder an der Kasse anstehe, wünschen mir die Leute viel Glück. Das ist sehr berührend. Diesen Zuspruch hätte ich nie erwartet.

Das Gespräch führte Pius Kessler.

Unterstützung aus der Ostschweiz und Graubünden

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Thurgauer SP-Nationalrätin Edith Graf-Litscher wird ihre Stimme Karin Keller-Sutter geben. Das sagt im Gespräch mit dem Regionaljournal Ostschweiz. «Bei ihr spürt man, dass ihr das Wohl des Landes wichtig ist. Es geht ihr nicht um die persönliche Profilierung», sagt Graf-Litscher. Ihr sei aber bewusst, dass Karin Keller-Sutter eine Politikerin aus dem rechten Lager sei. Aber: Der FDP stehe dieser Sitz zu.

Auch der Ausserrhoder Ständerat Andrea Caroni wird für Karin Keller-Sutter stimmen. Er sagt gegenüber dem Regionaljournal, dass eigentlich alles für die St. Galler Ständerätin spreche: «Es braucht eine wahnsinnige Schaffenskraft, einen breiten Rücken, politische und strategische Kenntnisse. Das bringt sie alles mit», sagt er. Auch Roland Büchel von der SVP und Martin Candinas von der CVP werden für Karin Keller-Sutter stimmen. Das sagen sie im Interview mit dem Regionaljournal.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.