Zum Inhalt springen

Kriegsspiele an Schultheater Scharfe Kritik an «Erdogan-Propaganda»

Mit patriotischem Pathos stellen türkisch-stämmige Kinder eine historische Schlacht nach. Die Reaktionen fallen teils heftig aus.

Legende: Audio Kritik an Theateraufführung abspielen. Laufzeit 03:36 Minuten.
03:36 min, aus Echo der Zeit vom 07.05.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Erdogan-Propaganda an Schweizer Schulen? Dieser Verdacht ergibt sich aus einem Bericht des «SonntagsBlicks».
  • Demnach haben türkisch-stämmige Schulkinder in der Ostschweiz eine historische Schlacht nachgespielt – mit viel patriotischem Pathos.
  • Das Ganze fand im Rahmen des Freifaches «Heimatliche Sprache und Kultur» statt.
  • Nun empören sich Kritiker: In solchen HSK-Kursen werde türkische Propaganda verbreitet.

Das Geräusch von Maschinengewehren, Kinder in Militäruniformen, die aufeinander schiessen. Ein verwackeltes Handyvideo zeigt das Schultheater von Ende März aus dem thurgauischen Uttwil.

Die türkisch-stämmigen Kinder spielten die Schlacht von Gallipoli von 1915 nach. Ein wichtiges Datum in der türkischen Geschichte: Insbesondere Präsident Erdogan feiert den Sieg damals in Gallipoli als Sieg der Türken über die europäischen Mächte.

Dass Schulkinder heute im Rahmen der Kurse für «Heimatliche Sprache und Kultur» diese Schlacht nachspielen, stösst vielen sauer auf. Etwa den Bildungsdirektoren der Ostschweizer Kantone.

Kurdische SP-Politikerin ist empört

Der St. Galler Bildungsdirektor Stefan Kölliker spricht von mangelnder Sensibilität: «Es erstaunt, dass diese Organisationen und verantwortlichen Personen so etwas vorbereitet haben und dann auch noch durchführen.»

Ich finde es tragisch, dass die Kinder für die Inszenierung solcher Schlachten instrumentalisiert werden.
Autor: Edibe GölgeliBasler Kantonsparlamentarierin (SP)

Auch Edibe Gölgeli ist empört. Die Kurdin verfolgt seit Jahren genau, wie die türkische Regierung versucht Einfluss zu nehmen, und wehrt sich als SP-Politikerin im Basler Kantonsparlament mit politischen Vorstössen dagegen.

Sie findet die Bilder «schockierend»: Es sei tragisch, dass die Kinder für die Inszenierung solcher Schlachten instrumentalisiert würden: «Das dürfte und sollte hier in der Schweiz nicht passieren.»

Gemeinde hat Aufführung bewilligt

Gemach, gemach, sagt eine andere SP-Politikerin: Aliye Gül sass früher im Thurgauer Kantonsparlament und ist heute die Gemeindeschreiberin von Uttwil. Die Gemeinde habe die Aufführung zu Recht bewilligt, findet Gül: «Ich wehre die Vorwürfe vehement ab. Es war weder Politik noch Religion im Spiel.» Aus ihrer Sicht wurde beim Theater lediglich ein historisches Ereignis nachgespielt.

Die Meinungen sind also gespalten – und die Kurse für «Heimatliche Sprache und Kultur» – kurz HSK – sind umstritten. Zehntausende von Kindern besuchen in der Schweiz solche Kurse, die in 40 Sprachen angeboten werden. Sie sind allerdings nicht Teil des offiziellen Lehrplans, sondern freiwillig für fremdsprachige Kinder.

So lange genau geschaut wird, was die Kurse beinhalten, sehe ich keine Probleme.
Autor: Silvia SteinerPräsidentin der EDK

Die Lehrkräfte sind auch keine Schweizer Lehrer, sondern Eltern oder sie werden von den Botschaften der entsprechenden Länder gestellt. Dennoch müssen die HSK-Kurse gemäss den Richtlinien der Erziehungsdirektorenkonferenz EDK «religiös und politisch neutral» sein.

EDK-Präsidentin Silvia Steiner sieht die Kurse denn auch grundsätzlich positiv: «Ich glaube, dass die meisten Kantone klare Vorgaben machen, wie diese Kurse inhaltlich zu gestalten sind.» So lange genau geschaut werde, was die Kurse beinhalten, sieht Steiner keine Probleme.

Erziehungsdirektorenkonferenz will handeln

Edibe Gölgeli ist kritischer: Das Problem sei, dass die Lehrkräfte für die HSK-Kurse häufig aus dem Ausland kämen. «Wir sollten bereit sein etwas zu investieren, dass wir die jeweilige Lehrkraft hier ausbilden und einstellen und sie nicht aus fremden Ländern kommt.»

Damit wären die Kurse für «Heimatliche Sprache und Kultur» weniger anfällig für Propaganda, ist Gögeli überzeugt. Auch die Erziehungsdirektorenkonferenz will handeln – und die Richtlinien für die HSK-Kurse an der nächsten Sitzung neu besprechen.

Legende: Video Scharfe Kritik an «Erdogan-Propaganda» abspielen. Laufzeit 04:05 Minuten.
Aus 10vor10 vom 07.05.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Es ist nur noch eine Frage der Kurz-Zeit, bis zu dieser unglaublichen Arroganz in den Schukstuben, die Kommentar-Möglichkeit hier im SRF-Forum unterbunden (aufgehoben) wird! Meine persönliche Ansicht, warum es überhaupt zu solchen "Kinderspielen" kommen kann, wurde bereits 2 Mal nicht aufgeschaltet! Fakten zu Problemen in unserer Multikultigesellschaft werden beim SRF nicht geduldet!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News
      Kommentare werden durch uns ausschliesslich dann nicht publiziert, wenn sie der Netiquette widersprechen. Sollten Kommentare von Lesern nicht aufgeschaltet werden, bitten wir diese, ihre Kommentare auf allfällig problematische Wendungen hin zu überprüfen. Oft sind es nur ein paar Worte, die eine Publikation letztlich verhindern. Für Ihre Mithilfe, die Artikelforen als Ort respekt- und gehaltvollen Umgangs zu erhalten, danken wir Ihnen allen. Freundliche Grüsse, Redaktion SRF News
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von max baumann (phönix)
    Wann bringen unsere Politiker endlich den Mut auf dass sie sämtliche Erdogan - Aktivitäten in der Schweiz verbieten ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Komisch, wenn mit Comics von Gehaengten und zu Alptraummonstern stilisierten SS-Leuten landesweit alle Schulkinder im SRF-Schulfernsehen in Panik versetzt werden, wird dem von SRF Vorschub geleistet, statt auch scharf kritisiert. Tuerken duerfen aber nicht ihrer Schlachten gedenken und Schweizer nicht ihrer Verdingkindsklaven....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen