Zum Inhalt springen

Header

Windenergie-Anlage
Legende: Fehlende Grundlagen: Das Windenergie-Konzept des Bundes löst keine Begeisterung aus. Keystone
Inhalt

Ostschweiz Kritik am Windenergie-Konzept des Bundes

Die Standeskommission von Appenzell Innerrhoden spricht sich gegen das Windenergie-Konzept des Bundes aus. Auch die Ausserrhoder Gemeinde Schwellbrunn ist nicht dafür zu haben.

Das Konzept Windenergie des Bundes legt die Rahmenbedingungen des Bundes für die Planung von Windenergieanlagen fest. Im Zentrum steht die Frage, wie Nutzungs- und Schutzinteressen gegeneinander abzuwägen sind.

Die Innerrhoder Standeskommission ist nicht grundsätzlich gegen Windenergie. Sie erachte es aber nicht für richtig, «dass mit verschiedenen im Konzept enthaltenen Vorgaben in die Hoheit der Kantone eingegriffen wird».

Fehlende Grundlagen

Auch die Ausserrhoder Gemeinde Schwellbrunn hat sich in der Anhörung des Bundes negativ zum Windenergie-Konzept geäussert. So weise die Karte nur Gebiete in den Kantonen Bern und Waadt aus, nicht aber in der Ostschweiz. «Damit zum Konzept Windenergie Stellung genommen werden kann, ist es notwendig, zuerst Daten sämtlicher Kantone, insbesondere für Appenzell Ausserrhoden, zu kennen», heisst es in einer Mitteilung der Gemeinde.

Die Kantone Appenzell Ausserrhoden und St.Gallen haben noch keine Stellung bezogen. Auf Anfrage verweisen die zuständigen Amtsstellen auf die Fristerstreckung, die von der Bau-, Planungs- und Umweltdirektorenkonferenz (BPUK) erwirkt wurde. Die BPUK selbst hat sich bereits Ende Januar negativ zum Konzept geäussert.

Auch Umweltverbände sind nicht begeistert

Ebenfalls gegen das Windenergie-Konzept des Bundes haben sich die nationalen Umweltverbände Pro Natura, WWF, Greenpeace und Bird Life ausgesprochen. Und auch beim Branchenverband Swiss Eole kommen die Ideen nicht gut an.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Felix Bosshardt  (fbosshardt)
    Mir wäre am liebsten gar kein Windräder in der gesamten Schweiz zu wissen. So ein Verschandelung der Landschaft ist wirklich katastrophal. Die tiefen Brummfrequenzen sind ganz sicher alles andere als gesund. Und die Vögel? Bei "Lichtverschmutzung" sind die Vögel gefragt worden, sollte man bei Windrädern ebenfalls tun :-). Wenn ich dann höre, man wolle Autorennen für Elektroautos in den CH zulassen, wird das ganze erst recht grotesk. Die CH ist stark mit Wasserkraft.