Regierungsratswahl AR Kurzer und heftiger Ausserrhoder Wahlkampf

Die Ausgangslage für die Ausserrhoder Regierungsratswahl ist erst seit Kurzem klar. Vor Weihnachten wollen die drei Wahlkomitees keine Aktionen mehr starten. Sie erwarten einen kurzen Wahlkampf, der umso intensiver werde.

Dölf Biasotto, Peter Gut und Inge Schmid vor Regierungsgebäude Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Noch stehen keine Plakate: Dölf Biasotto, Peter Gut und Inge Schmid starten nach Semester mit dem Wahlkampf. SRF / Michael Breu

Im Januar haben die drei Kandidaten beinahe jeden Abend einen Auftritt: Podiumsgespräche, Debatten bei Parteien, Besuche bei Vereinen. Die Wahlkampfleiter betonen, dass sie in der Wahlkampfzeit nah zu den Leuten wollen. Intensives Händeschütteln hat auch David Zuberbühler von der SVP bei der Wahl in den Nationalrat geholfen.

Von FDP-Kandidat Dölf Biasotto und SVP-Kandidatin Inge Schmid wird es auch Plakate am Strassenrand geben. Die Parteiunabhängigen verzichten für ihren Kandidaten Peter Gut aber darauf – auch aus Kostengründen. Ansonsten wollen die Komitees aber noch nicht zu viel verraten.

Auch die Budgetzahlen sind noch ziemlich unklar. Zwischen 30'000 und 50'000 Franken werde man investieren. Es sei aber noch nichts fix. Ob die Budgets dereinst öffentlich gemacht werden, konnten die Wahlkampfleiter noch nicht sagen.