Längere Arbeitszeit und Lohnverzicht bei Huber+Suhner

Der Ausserrhoder Kabelhersteller Huber+Suhner erhöht ab März die Arbeitszeit von 40 auf 43 Stunden. Zudem verzichtet die Konzernspitze auf 10 Prozent des Lohns und der Rest des Kaders auf 5 Prozent. Auch dem Verwaltungsrat wird 10 Prozent des Entgelts gestrichen.

Produktion Huber+Suhner Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Huber+Suhner lässt länger arbeiten. Dies müssen auch Mitarbeiter bei Stadler Rail oder Bühler Uzwil. zvg

Diese Massnahmen gegen die Frankenstärke gelten vorerst für ein Jahr, wie Huber+Suhner am Mittwoch mitteilte. Die Arbeitszeitverlängerung wurde im Einvernehmen mit der Arbeitnehmervertretung beschlossen und entspricht dem Gesamtarbeitsvertrag der schweizerischen Maschinen- und Metallindustrie.

Bereits im Januar hatte das Unternehmen einen Personalstopp, eine Nullrunde bei den Löhnen 2015 und verschiedene andere Sparmassnahmen verfügt. Parallel zur Erhöhung der Arbeitszeit reduziert die Firma auch die Zahl der Temporärangestellten.

Weitere Massnahmen zur Sicherung «von möglichst vielen geeigneten Arbeitsplätzen in der Schweiz» und zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit würden geprüft, hiess es weiter.