Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die Vogelschar um den Bodensee wird kleiner abspielen. Laufzeit 02:11 Minuten.
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 02.09.2019.
Inhalt

Langzeitstudie Deutlich weniger Vögel am Bodensee

Am Bodensee brüten immer weniger Vögel. Eine Langzeituntersuchung der Ornithologischen Arbeitsgemeinschaft Bodensee und des Max-Planck-Instituts für Verhaltensbiologie zeigt, dass die Zahl von Brutpaaren innerhalb von rund 30 Jahren um ein Viertel zurückgegangen ist. Vor allem die Bestände der häufigsten Arten seien betroffen. Es gebe deutlich weniger Amseln, Spatzen oder Stare, schreiben die Forscher.

Insektensterben und weniger Lebensraum

Gemäss der Untersuchung lebten 1980 am Bodensee rund 465'000 Brutpaare. 2012 waren es noch 345'000. Einer der Hauptgründe für den Rückgang sei der Verlust von Nahrung. Gemäss den Studienautoren wirkt sich das Insektensterben direkt auf die Vogelpopulation aus. Sie fordern deshalb unter anderem Beschränkungen von Insekten- und Unkrautvernichtungsmitteln.

Auch die sinkende Zahl an Lebensräumen und Brutplätzen macht den Vögeln zu schaffen. Immer mehr Tiere verlassen deshalb die Städte und Dörfer rund um den Bodensee. Die verschlechterten Lebensbedingungen machten in den vergangenen Jahren vor allem den Amseln, Buchfinken und Rotkelchen zu schaffen.

Grosse Vögel werden mehr

Von den 158 rund um den Bodensee vorkommenden Vögeln nahmen die Bestände von 68 Arten zu. Vor allem die Schutzmassnahmen für grössere Vogelarten, wie dem Weissstorch oder dem Uhu, zeigten in den vergangenen Jahren Wirkung.

Die Rückgänge bei den übrigen Arten waren jedoch grösser als der Zuwachs. Viele Arten kommen gemäss den Studienautoren nur noch in geringen, oft nicht mehr überlebensfähigen Populationen und an immer weniger Orten vor.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Verlust von Insekten und damit Nahrungsmangel, Verlust von Hecken und damit Brutplätzen, Flächenversiegelung, Ursachen des Schwunds ist die Landwirtschaft. (Pestizide). Bei den insektenfressenden Ackerland-Vögeln ist der Rückgang sehr viel stärker als bei den insektenfressenden Waldvögeln. Zu grossflächig angebaute Monokulturen, Ackerränder und Brachen gehen verloren; viele Wiesen und Weiden werden Ackerland umgewandelt. Für die Insektenfresser wird es schwerer Nahrung und Brutplätze zu finden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Bodensee ein Paradies für Vögel, leider auch nicht mehr. Am Bodensee brüten immer weniger Vögel. Vom Insektensterben und weniger Lebensraum ist nun auch der Bodensee betroffen. Die verschlechterten Lebensbedingungen durch Insekten- und Unkrautvernichtungsmitteln verschlechterten die Lebensbedingungen vieler Vögel. Der Zustand der Vogelwelt ist beunruhigend. Mehr Lebensräume und Brutplätze für die Vögel schaffen, Wenn die Insekten sterben, sterben auch die Insektenfresser, das ist einleuchtend.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen