Liechtensteiner Gewerbe geht auf die Strasse

Die Wirtschaftskammer Liechtenstein verlangt gleich lange Spiesse wie das Schweizer Gewerbe, wenn es um Aufträge aus dem nahen Ausland geht. Das einheimische Gewerbe sei massiv im Nachteil.

Mauerer am Arbeiten Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Liechtensteiner Unternehmer müssen eine Kaution hinterlegen, wenn sie in der Schweiz Aufträge ausführen. Keystone

Die Wirtschaftskammer Liechtenstein ruft ihre Mitglieder zu einer Demonstration auf. Ihre Mitglieder fühlen sich diskriminiert bei der Ausführung von Arbeitsaufträgen in der Schweiz. Seit der Einführung der flankierenden Massnahmen im Rahmen der

bilateralen Verhandlungen werden Liechtensteins Unternehmen mit den gleichen Bestimmungen konfrontiert wie EU-Betriebe, wenn sie in der Schweiz Aufträge annehmen wollen. Umgekehrt besteht dieses Hindernis aber nicht.

Landesregierung soll Verhandlungen weiterführen

Die Wirtschaftskammer fordert, dass die Verhandlungen zwischen der Landesregierung und dem Bundesrat weitergeführt werden. «Gleich lange Spiesse für alle», lautet die konkrete Forderung. Dabei sollen die Hürden der Schweiz fallen und nicht in Liechtenstein aufgebaut werden.