Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz «Marroni kommen bald vom Bodensee»

Im Tessin und in Italien sind Marroni auch dieses Jahr Mangelware. Die Ernte fällt wegen eines Schädlings erneut knapp aus. Es wird Ware aus Südamerika und Asien importiert. Das will ein St. Galler beheben. Er betreibt am Bodensee eine der ersten Marroni-Plantagen nördlich der Alpen.

Nur wenige Marroni aus Italien landen dieses Jahr in den Marronipfannen.
Legende: Nur wenige Marroni aus Italien landen dieses Jahr in den Marronipfannen. Keystone

Landauf landab haben derzeit Marroni-Stände Hochbetrieb. Doch die Gallwespe macht vielen Marroni-Verkäufern das Leben schwer. Der Schädling hat bereits vor einem Jahr die Ernte in Italien und im Tessin dezimiert. Und auch dieses Jahr haben sich viele Kastanienbäume im Süden noch nicht erholt.

Mickrige Marroni-Ernte in Italien

Renzo Strazzini beliefert mit seinem gleichnamigen Marroni-Import-Geschäft die ganze Schweiz mit italienischen Edelkastanien: «Wir haben 80 Prozent weniger Marroni aus Italien importiert. Die Ernte ist praktisch ausgefallen.»

Das treibe die Preise in die Höhe. Im Einkauf zahle er dieses Jahr pro Kilogramm rund 30 Prozent mehr. Weil auch die Ernte aus dem Tessin eingebrochen ist, wollen Produzenten nördlich der Alpen in die Bresche springen.

Sieben Tonnen Marroni aus der Schweiz

Filipp Fässler aus Goldach ist einer von ihnen. Seine 150 Marroni-Bäume sollen hoch über dem Bodensee in den nächsten Jahren über sieben Tonnen Esskastanien abwerfen. Die Lage des Hangs profitiere vom Bodensee als Wärmespeicher. Die Chancen, dass sich die Marroni nördlich der Alpen positiv entwickeln, seien gut, so Fässler.

Marroniplantagen nördlich der Alpen könnten also mithelfen, schlechte Ernten aus dem Süden abzufedern. Auch das passende Label hat Filipp Fässler parat: «Wir verkaufen unsere Marroni als St. Galler Marroni.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.