Mehr Schutzwald für den Kanton St. Gallen

Die Einteilung der Schutzwald-Zonen war früher Sache der Kantone. Der Bund führte nun ein Projekt zur Harmonisierung der Waldzonen durch. Nun gelten rund 62 Prozent der Wälder im Kanton St. Gallen als Schutzwald. Vorher waren es rund 50 Prozent.

Ein Bachlauf. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Neu wurden auch kleine Täler und Bachläufe als Schutzwald erfasst. Keystone

Als Schutzwald gelten insbesondere Waldflächen oberhalb von Dörfern, Strassen oder Schienen, die den Hang am Rutschen hindern. Bei der Überprüfung durch den Bund wurden neu auch kleine Täler und Bachläufe erfasst. Daher nahm die Fläche der Schutzwaldzonen im Kanton St. Gallen zu. Sie entspricht nun rund 37'000 Hektaren. Besonders im Toggenburg gebe es einige Beispiele von Gebieten, die nun ebenfalls zum Schutzwald gehören, erklärt Forstingenieur Theo Dietschi.

Obwohl der Kanton über mehr Schutzwald-Flächen verfügt, gibt es vom Bund nicht mehr Subventionen für die Pflege des Waldes. In den anderen Ostschweizer Kantonen hat es durch die Neueinteilung des Bundes keine grossen Veränderungen gegeben.