Zum Inhalt springen

Ostschweiz Menzi Muck zieht nach Kriessern

Menzi Muck, der einzige Schweizer Bagger-Hersteller, zieht weg von Widnau. Er wird zusammen mit der Dietsche Montageprofis AG aus Diepoldsau und der swissQPrint AG aus Widnau in einen 60 Millionen Franken teuren Neubau in Kriessern ziehen. Dorthin werden damit rund 600 Arbeitsplätze verlegt.

Bild des Neubaus in Kriessern.
Legende: In diesen Neubau in Kriessern werden rund 600 Arbeitsplätze verlegt. Einzugstermin ist im Sommer 2014. ZVG

Für den Neubau verantwortlich ist die KMU Holding Rheintal Assets AG, die an allen drei Firmen beteiligt ist. Sie investiert rund 60 Millionen Franken in den Neubau auf der Schützenwiese direkt neben der Autobahneinfahrt.

Die Verlegung der 600 Arbeitsplätze sei nicht ein Entscheid für oder gegen eine Gemeinde, heisst es bei den drei Firmen. Vielmehr handle es sich um ein klares Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Rheintal.

Trotzdem: Kriessern habe sich aktiv um die Firmen bemüht, bestätigt Projektleiter Roland Dietsche gegenüber «Regionaljournal Ostschweiz». In der Gemeinde Widnau bedauert man den Wegzug der beiden Firmen Menzi Muck und swissQPrint AG zwar, hat aber auch Verständnis für deren Entscheid.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von wespe josef, rio jesus, san Ramon Alajuela Costa Rica
    Das ist ein sehr guter Eintscheid. Ich war ja selbst mal Unternehmer im Rheintal. Der Verlegung in das Industriebegiet Kriessern und nahe an der Autobahn und Grenze zu Oestterreich gibt wieder um Weniger Verkehr und die Arbeitsplaetze bleiben erhalten. Wir gratulieren diesen 3 Unternehmungen zu diesem Entscheid Josef Wespe
    Ablehnen den Kommentar ablehnen